§ 36 BörsG, Staatliche Schuldverschreibungen

§ 36 BörsG
Börsengesetz (BörsG)
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel im amtlichen Markt

Titel: Börsengesetz (BörsG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsG
Gliederungs-Nr.: 4110-8
Normtyp: Gesetz

Schuldverschreibungen des Bundes, seiner Sondervermögen oder eines Bundeslandes, auch soweit sie in das Bundesschuldbuch oder in die Schuldbücher der Bundesländer eingetragen sind, sowie Schuldverschreibungen, die von einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder von einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ausgegeben werden, sind an jeder inländischen Börse zum amtlichen Markt zugelassen.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. November 2007 durch Artikel 14 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330). Zur weiteren Anwendung s. § 52 Abs. 3 des Gesetzes vom 16. Juli 2007 (BGBl. I S. 1330, 1351).

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Sparkasse Holstein – Swapgeschäfte sind angreifbar

Sparkasse Holstein – Swapgeschäfte sind angreifbar

Swaps der Sparkasse Holstein können angegriffen werden. Kunden erhalten ihren Schaden vollständig ersetzt, wenn die Swaps rückabgewickelt werden. Entscheidend ist auf die Verjährung zu achten. mehr

Rothmann & Cie. TrustFonds UK 3 - Prospektfehler?

Rothmann & Cie. TrustFonds UK 3 - Prospektfehler?

8. Zivilsenat am Hanseatischen Oberlandesgericht weist in aktuellem Verfahren darauf hin, dass Aussage im Emissionsprospekt zur Aufsicht durch die FSA unrichtig sein dürfte. mehr

Landgericht Magdeburg verurteilt Premium Safe Vermittler zum Schadensersatz

Landgericht Magdeburg verurteilt Premium Safe Vermittler zum Schadensersatz

Das Landgericht Magdeburg hat mit Urteil vom 24.11.2016 einen Vermittler einer Anlage bei der Premium Safe Ldt. zum Schadensersatz verurteilt. Das Urteil ist nach dem derzeitigen Kenntnisstand der… mehr