§ 355 VAG, Entscheidungen der Aufsichtsbehörde aus Anlass des Inkrafttretens dieses Gesetzes

§ 355 VAG
Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz - VAG) 
Bundesrecht

Teil 8 – Übergangs- und Schlussbestimmungen

Titel: Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz - VAG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VAG
Gliederungs-Nr.: 7631-11
Normtyp: Gesetz

(1) Ab dem 11. April 2015 ist die Aufsichtsbehörde befugt, zu entscheiden über die Genehmigung

  1. 1.

    ergänzender Eigenmittel gemäß § 90,

  2. 2.

    der Einstufung von Eigenmittelbestandteilen nach § 91 Absatz 5,

  3. 3.

    von unternehmensspezifischen Parametern gemäß § 109 Absatz 2,

  4. 4.

    von internen Voll- oder Partialmodellen gemäß den §§ 111 und 112,

  5. 5.

    ergänzender Eigenmittel einer zwischengeschalteten Versicherungs-Holdinggesellschaft oder einer zwischengeschalteten gemischten Finanzholding-Gesellschaft gemäß § 257 Absatz 2,

  6. 6.

    eines internen Modells für die Gruppe gemäß den §§ 261 und 262 sowie 265 Absatz 5,

  7. 7.

    der Verwendung der Matching-Anpassung für die maßgebliche risikofreie Zinskurve gemäß den §§ 80 und 81,

  8. 8.

    der Verwendung der Volatilitätsanpassung für die maßgebliche risikofreie Zinskurve gemäß § 82,

  9. 9.

    der Anwendung der Übergangsmaßnahme bei risikofreien Zinssätzen nach § 351,

  10. 10.

    der Anwendung der Übergangsmaßnahme bei versicherungstechnischen Rückstellungen nach § 352.

(2) Ab dem 1. April 2015 ist die Aufsichtsbehörde befugt,

  1. 1.

    die Ebene und den Umfang der Gruppenaufsicht gemäß den §§ 245 bis 249 festzulegen,

  2. 2.

    die für die Gruppenaufsicht zuständige Behörde gemäß den §§ 279 und 280 festzulegen,

  3. 3.

    ein Aufsichtskollegium gemäß § 283 einzusetzen.

(3) Ab dem 1. Juli 2015 ist die Aufsichtsbehörde befugt,

  1. 1.

    über den Abzug einer Beteiligung gemäß § 259 Absatz 2 zu entscheiden,

  2. 2.

    die Methode zur Berechnung der Solvabilität der Gruppe gemäß § 252 auszuwählen,

  3. 3.

    im Einklang mit den §§ 258 und 288 über die Gleichwertigkeit zu entscheiden,

  4. 4.

    zu gestatten, dass Versicherungsunternehmen gemäß § 268 unter die §§ 269 und 270 fallen,

  5. 5.

    die Festlegungen gemäß den §§ 289 und 290 zu treffen,

  6. 6.

    zu entscheiden, dass Übergangsmaßnahmen nach den §§ 343 bis 350 zur Anwendung kommen.

(4) Entscheidungen nach den Absätzen 1 bis 3 werden zum 1. Januar 2016 wirksam, wenn in der Entscheidung kein späteres Datum genannt wird.

Diese Artikel im Bereich Schaden, Versicherung und Haftpflicht könnten Sie interessieren

Continentale Lebensversicherung a.G. muss mich Widersprüchen rechnen

Continentale Lebensversicherung a.G. muss mich Widersprüchen rechnen

Rund 60% aller Verbraucher steht aufgrund fehlerhaften Widerspruchsbelehrungen ein "ewiges" Recht zum Widerspruch zu. Unsere Kanzlei Werdermann I von Rüden verhilft Ihnen zum größtmöglichen Erfolg! mehr

WWK Versicherungen in rechtlichen Nachteil

WWK Versicherungen in rechtlichen Nachteil

WWK Versicherungen befindet sich gegenüber ihren Kunden in einem rechtlichen Nachteil. Mandatieren Sie unsere auf diesem Gebiet erfahrene Kanzlei Werdermann I von Rüden, um diesen Vorteil auszunutzen! mehr

Allianz Lebensversicherung AG nutzt fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen

Allianz Lebensversicherung AG nutzt fehlerhafte Widerspruchsbelehrungen

Rund 60% aller zwischen 1994 und 2007 verwendeten Lebensversicherungsverträge der Allianz Lebensversicherung AG sind fehlerhaft. Nutzen Sie die Chance und trennen Sie sich von Ihrem nachteilhaften… mehr