§ 34 BörsG, Ermächtigungen

§ 34 BörsG
Börsengesetz (BörsG)
Bundesrecht

Abschnitt 4 – Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel

Titel: Börsengesetz (BörsG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BörsG
Gliederungs-Nr.: 4110-10
Normtyp: Gesetz

Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates die zum Schutz des Publikums und für einen ordnungsgemäßen Börsenhandel erforderlichen Vorschriften über

  1. 1.

    die Voraussetzungen der Zulassung, insbesondere

    1. a)

      die Anforderungen an den Emittenten im Hinblick auf seine Rechtsgrundlage, seine Größe und die Dauer seines Bestehens;

    2. b)

      die Anforderungen an die zuzulassenden Wertpapiere im Hinblick auf ihre Rechtsgrundlage, Handelbarkeit, Stückelung und Druckausstattung;

    3. c)

      den Mindestbetrag der Emission;

    4. d)

      das Erfordernis, den Zulassungsantrag auf alle Aktien derselben Gattung oder auf alle Schuldverschreibungen derselben Emission zu erstrecken;

  2. 2.

    das Zulassungsverfahren

zu erlassen.

Diese Artikel im Bereich Aktien, Fonds und Anlegerschutz könnten Sie interessieren

Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG: Insolvenzverfahren eröffnet

Erste Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG: Insolvenzverfahren eröffnet

Anleger sollten rechtzeitig reagieren und ihre Forderungen bis zum 7. März 2017 form- und fristgerecht beim zuständigen Insolvenzverwalter anmelden. mehr

Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt gegen Cosma-Firmengruppe

Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt gegen Cosma-Firmengruppe

Verdacht des gewerbsmäßigen Betrugs: mehr

KTG Energie: Anleger können nur geringe Insolvenzquote erwarten

KTG Energie: Anleger können nur geringe Insolvenzquote erwarten

Die unverbindliche Insolvenzquote im Insolvenzverfahren über die KTG Energie AG liegt nach einer Mitteilung des Unternehmens vom 16. Januar nur bei 2,94 Prozent. mehr