§ 33 HZV, Ranggleichheit

§ 33 HZV
Verordnung über die Hochschulzulassung an den staatlichen Hochschulen in Bayern (Hochschulzulassungsverordnung - HZV)
Landesrecht Bayern
Titel: Verordnung über die Hochschulzulassung an den staatlichen Hochschulen in Bayern (Hochschulzulassungsverordnung - HZV)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: HZV
Referenz: 2210-8-2-1-1-K
Abschnitt: Erster Teil – Verfahrensvorschriften für die Vergabeverfahren → Abschnitt 2 – Örtliches Auswahlverfahren
 

(1) Haben mehrere Bewerberinnen und Bewerber innerhalb der einzelnen Quoten nach Art. 5 Abs. 4 Satz 1 BayHZG den gleichen Rang und kann nur ein Teil innerhalb der jeweiligen Quote zugelassen werden, wird vorrangig ausgewählt, wer zu dem Personenkreis nach § 19 Abs. 1 Satz 1 gehört und durch eine Bescheinigung glaubhaft macht, dass der Dienst in vollem Umfang abgeleistet ist oder bei einer Bewerbung für das Sommersemester bis zum 30. April und bei einer Bewerbung für das Wintersemester bis zum 31. Oktober in vollem Umfang abgeleistet sein wird, oder glaubhaft macht, dass bis zu den genannten Zeitpunkten mindestens sechs Monate Dienst nach § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 ausgeübt sein werden.

(2) Besteht nach Einordnung der Bewerberinnen und Bewerber nach den Vorschriften des Abs. 1 noch Ranggleichheit, entscheidet das Los.

(3) 1Wer den Quoten nach Art. 5 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 2 bis 5 BayHZG unterfällt, kann nicht in den Quoten nach Art. 5 Abs. 4 Satz 1 BayHZG zugelassen werden. 2Wer in mehreren Quoten des Art. 5 Abs. 3 Sätze 1 bis 3 und Abs. 4 Satz 1 BayHZG zu berücksichtigen ist, wird auf allen Ranglisten geführt. 3Bei der Auswahl werden die Ranglisten in folgender Reihenfolge berücksichtigt:

  1. 1.

    Auswahl auf Grund eines Anspruchs nach Art. 6 Abs. 3 BayHZG und Auswahl nach einem Dienst auf Grund früheren Zulassungsanspruchs
    (§ 34 Abs. 1),

  2. 2.

    Auswahl von ausländischen Staatsangehörigen und Staatenlosen, soweit sie nicht Deutschen gleichgestellt sind
    (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 BayHZG),

  3. 3.

    Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber, die in einem noch nicht abgeschlossenen Studiengang die Qualifikation für das gewählte Studium erworben haben
    (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 BayHZG),

  4. 4.

    Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber für ein Zweitstudium
    (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 BayHZG),

  5. 5.

    Auswahl der qualifizierten Berufstätigen
    (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 Nr. 5 BayHZG),

  6. 6.

    Auswahl nach der Wartezeit
    (Art. 5 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BayHZG),

  7. 7.

    Auswahl nach der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung
    (Art. 5 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 BayHZG),

  8. 8.

    Auswahl nach dem Ergebnis des ergänzenden Hochschulauswahlverfahrens
    (Art. 5 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 BayHZG),

  9. 9.

    Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber, die unter die Quote nach Art. 5 Abs. 3 Satz 2 BayHZG fallen,

  10. 10.

    Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber für ein Verbundstudium (Art. 5 Abs. 3 Satz 3 BayHZG),

  11. 11.

    Auswahl nach Härtegesichtspunkten
    (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 BayHZG).

Diese Artikel im Bereich Schule und Hochschule könnten Sie interessieren

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

Schwerbehinderung soziale Anpassungsschwierigkeiten

LSG Berlin-Brandenburg Urt. v. 16.1.14, L 13 SB 131/12 mehr

Die Schulplatzklage in Bremen

Die Schulplatzklage in Bremen

Der Artikel stellt die Möglichkeit dar, sich in Bremen beim Übergang von der Grundschule in weiterführende Schule in die Wunschschule einzuklagen, wenn man bei der Vergabe der Schulplätze leer… mehr

Schulbezirkswechsel - lassen Sie sich rechtzeitig beraten...

Schulbezirkswechsel - lassen Sie sich rechtzeitig beraten...

Sollten Sie als betroffene Eltern einen Schulbezirkswechsel erwägen, sich aber über den Verfahrensablauf oder darüber unsicher sein, welche Gründe durch die Schulverwaltung als „wichtig“ anerkannt… mehr