§ 33 BDSG, Benachrichtigung des Betroffenen

§ 33 BDSG
Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 
Bundesrecht

Dritter Abschnitt – Datenverarbeitung nicht-öffentlicher Stellen und öffentlich-rechtlicher Wettbewerbsunternehmen → Zweiter Unterabschnitt – Rechte des Betroffenen

Titel: Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BDSG
Gliederungs-Nr.: 204-3
Normtyp: Gesetz

(1) 1Werden erstmals personenbezogene Daten für eigene Zwecke ohne Kenntnis des Betroffenen gespeichert, ist der Betroffene von der Speicherung, der Art der Daten, der Zweckbestimmung der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung und der Identität der verantwortlichen Stelle zu benachrichtigen. 2Werden personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung ohne Kenntnis des Betroffenen gespeichert, ist der Betroffene von der erstmaligen Übermittlung und der Art der übermittelten Daten zu benachrichtigen. 3Der Betroffene ist in den Fällen der Sätze 1 und 2 auch über die Kategorien von Empfängern zu unterrichten, soweit er nach den Umständen des Einzelfalles nicht mit der Übermittlung an diese rechnen muss.

(2) 1Eine Pflicht zur Benachrichtigung besteht nicht, wenn

  1. 1.

    der Betroffene auf andere Weise Kenntnis von der Speicherung oder der Übermittlung erlangt hat,

  2. 2.

    die Daten nur deshalb gespeichert sind, weil sie auf Grund gesetzlicher, satzungsmäßiger oder vertraglicher Aufbewahrungsvorschriften nicht gelöscht werden dürfen oder ausschließlich der Datensicherung oder der Datenschutzkontrolle dienen und eine Benachrichtigung einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde,

  3. 3.

    die Daten nach einer Rechtsvorschrift oder ihrem Wesen nach, namentlich wegen des überwiegenden rechtlichen Interesses eines Dritten, geheim gehalten werden müssen,

  4. 4.

    die Speicherung oder Übermittlung durch Gesetz ausdrücklich vorgesehen ist,

  5. 5.

    die Speicherung oder Übermittlung für Zwecke der wissenschaftlichen Forschung erforderlich ist und eine Benachrichtigung einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde,

  6. 6.

    die zuständige öffentliche Stelle gegenüber der verantwortlichen Stelle festgestellt hat, dass das Bekanntwerden der Daten die öffentliche Sicherheit oder Ordnung gefährden oder sonst dem Wohle des Bundes oder eines Landes Nachteile bereiten würde,

  7. 7.

    die Daten für eigene Zwecke gespeichert sind und

    1. a)

      aus allgemein zugänglichen Quellen entnommen sind und eine Benachrichtigung wegen der Vielzahl der betroffenen Fälle unverhältnismäßig ist, oder

    2. b)

      die Benachrichtigung die Geschäftszwecke der verantwortlichen Stelle erheblich gefährden würde, es sei denn, dass das Interesse an der Benachrichtigung die Gefährdung überwiegt,

  8. 8.

    die Daten geschäftsmäßig zum Zwecke der Übermittlung gespeichert sind und

    1. a)

      aus allgemein zugänglichen Quellen entnommen sind, soweit sie sich auf diejenigen Personen beziehen, die diese Daten veröffentlicht haben, oder

    2. b)

      es sich um listenmäßig oder sonst zusammengefasste Daten handelt (§ 29 Absatz 2 Satz 2)

    und eine Benachrichtigung wegen der Vielzahl der betroffenen Fälle unverhältnismäßig ist.

    2Die verantwortliche Stelle legt schriftlich fest, unter welchen Voraussetzungen von einer Benachrichtigung nach Satz 1 Nr. 2 bis 7 abgesehen wird,

  9. 9.

    aus allgemein zugänglichen Quellen entnommene Daten geschäftsmäßig für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung gespeichert sind und eine Benachrichtigung wegen der Vielzahl der betroffenen Fälle unverhältnismäßig ist.

Zu § 33: Geändert durch G vom 14. 8. 2009 (BGBl I S. 2814).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

adebio aus Bremen macht Forderungen der anticopy GmbH geltend (Inkasso)

adebio aus Bremen macht Forderungen der anticopy GmbH geltend (Inkasso)

„Uns ist bewusst, dass Sie sicherlich in einer schwierigen wirtschaftlichen Situation stecken, warum auch sonst sollten Sie die Rechnung nicht zahlen.” mehr

OLG Celle - Unternehmen darf nicht mit Schufa Eintrag drohen

OLG Celle - Unternehmen darf nicht mit Schufa Eintrag drohen

Unternehmen dürfen ihren nicht zahlenden Kunden nicht ohne Weiteres mit einem negativen Eintrag bei der SCHUFA drohen. Dies hat jetzt das Oberlandesgericht Celle in einem aktuellen Urteil bestätigt. mehr

SCHUFA Eintrag per Anwalt löschen lassen!

SCHUFA Eintrag per Anwalt löschen lassen!

Viele Verbraucher haben wegen falscher Eintragungen bei der SCHUFA große Probleme. Im Folgenden zeigen wir auf, was die SCHUFA eigentlich tut, wie es zu negativen Einträgen kommen kann, wann diese… mehr