§ 32 EigBetrVO, Anwendungsschlüssel

§ 32 EigBetrVO
Verordnung über Eigenbetriebe und andere prüfungspflichtige Einrichtungen (Eigenbetriebsverordnung - EigBetrVO)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Verordnung über Eigenbetriebe und andere prüfungspflichtige Einrichtungen (Eigenbetriebsverordnung - EigBetrVO)
Normgeber: Niedersachsen

Amtliche Abkürzung: EigBetrVO
Referenz: 20300030700000

Abschnitt: Vierter Abschnitt – Prüfung rechtlich selbstständiger privatrechtlicher Unternehmen
 

(1) Die §§ 25 bis 28, 31 und 34 gelten entsprechend für rechtlich selbstständige privatrechtliche Unternehmen (§ 124 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 3 NGO), deren Jahresabschluss auf Grund ihrer Satzung oder des Gesellschaftsvertrages nach den für Eigenbetriebe geltenden Vorschriften zu prüfen ist. Abweichend von § 28 Abs. 3 leitet das Rechnungsprüfungsamt den Prüfungsbericht dem Unternehmen und den an dem Unternehmen beteiligten Gemeinden sowie deren Kommunalaufsichtsbehörde zu.

(2) Sind an dem Unternehmen mehrere Gemeinden beteiligt, so ist jede Gemeinde, der mindestens ein Viertel der Anteile gehört, in entsprechender Anwendung des § 31 zur Bekanntmachung und Auslegung verpflichtet. Besitzt keine Gemeinde ein Viertel der Anteile, ist die Gemeinde mit dem größten Anteil verpflichtet.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. Januar 2011 durch § 37 Absatz 2 der Verordnung vom 27. Januar 2011 (Nds. GVBl. S. 21). Zur weiteren Anwendung s. § 36 der Verordnung vom 27. Januar 2011 (Nds. GVBl. S. 21).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr