§ 31b ZollVG, Bußgeldvorschriften

§ 31b ZollVG
Zollverwaltungsgesetz (ZollVG)
Bundesrecht

Teil IX – Steuerordnungswidrigkeiten; Steuerstraftaten und Zollordnungswidrigkeiten im Reiseverkehr

Titel: Zollverwaltungsgesetz (ZollVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: ZollVG
Gliederungs-Nr.: 613-7
Normtyp: Gesetz

(1) Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen Artikel 3 Abs. 1 Satz 1 oder Abs. 2 der Verordnung (EG) Nr. 1889/2005 in Verbindung mit § 12a Abs. 1 Satz 1 einen dort genannten Betrag an Barmitteln nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig anmeldet.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu einer Million Euro geahndet werden.

(3) Verwaltungsbehörde im Sinne des § 36 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten ist das örtlich zuständige Hauptzollamt.

(4) Die Hauptzollämter und ihre Beamten haben bei Ordnungswidrigkeiten nach Absatz 1 dieselben Rechte und Pflichten wie Behörden und Beamte des Polizeidienstes nach dem Gesetz über Ordnungswidrigkeiten; die Beamten sind insoweit Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Der falsche Ausgang - Probleme mit dem Zoll bei der Einreise mit Bargeld

Der falsche Ausgang - Probleme mit dem Zoll bei der Einreise mit Bargeld

Wenn Einreisende in die EU Fehler bei der Bargeldanmeldung machen oder diese völlig unterbleibt, droht an den deutschen Flughäfen anstelle eines herzlichen Empfanges meist ein Aufgriff durch die… mehr

EU: Anmeldepflicht für Barmittel in Höhe von 10.000 Euro

EU: Anmeldepflicht für Barmittel in Höhe von 10.000 Euro

Ab 15. Juni 2007 müssen Reisende mitgeführte Barmittel in Höhe von 10.000 Euro oder mehr bei der Einreise in die Europäische Union (EU) oder Ausreise aus der EU anmelden. Die Reisenden trifft damit…

 mehr