§ 315b StGB, Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

§ 315b StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Achtundzwanzigster Abschnitt – Gemeingefährliche Straftaten

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, dass er

  1. 1.
    Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,
  2. 2.
    Hindernisse bereitet oder
  3. 3.
    einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) Handelt der Täter unter den Voraussetzungen des § 315 Abs. 3, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren.

(4) Wer in den Fällen des Absatzes 1 die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(5) Wer in den Fällen des Absatzes 1 fahrlässig handelt und die Gefahr fahrlässig verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Recht des Silvesterkrachers: Feuerwerk auf der Straße als „unübersichtliche Stelle“ iSd Verkehrsstrafrechts?

Recht des Silvesterkrachers: Feuerwerk auf der Straße als „unübersichtliche Stelle“ iSd Verkehrsstrafrechts?

Eine „unübersichtliche Stelle“ ist nach dem Oberlandesgericht Hamm dann gegeben, „wenn der Fahrzeugführer den Verkehrsablauf wegen ungenügenden Überblicks über die Fahrbahn oder die sie umgebende… mehr

Straßenverkehrsgefährdung durch Trunkenheit: Alkoholbedingter Fahrfehler muss eindeutig feststehen

Straßenverkehrsgefährdung durch Trunkenheit:  Alkoholbedingter Fahrfehler muss eindeutig feststehen

Für eine Verurteilung wegen Straßenverkehrsgefährdung durch Trunkenheit muss die Alkoholisierung des Fahrers als eindeutige Ursache für den Fahrfehler, der zu der Gefährdung geführt hat, feststehen. mehr

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr bei Flucht vor der Polizei: 2 Jahre Führerscheinentzug

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr bei Flucht vor der Polizei: 2 Jahre Führerscheinentzug

Im vorliegenden Fall wurde der Angeklagte vom LG Essen in der Berufungsinstanz u.a. wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gemäß § 315b StGB zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von… mehr