§ 2 LJG-NRW, Tierarten (Abweichung von § 2 Abs. 2 und § 22 Abs. 1 BJG)

§ 2 LJG-NRW
Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: LJG-NRW
Gliederungs-Nr.: 792
Normtyp: Gesetz

Folgende Tierarten unterliegen im Lande Nordrhein-Westfalen abweichend von § 2 Absatz 2 des Bundesjagdgesetzes dem Jagdrecht:

  1. 1.

    Haarwild:

    Wisent (Bison bonasus),

    Rotwild (Cervus elaphus),

    Damwild (Dama dama),

    Sikawild (Cervus nippon),

    Rehwild (Capreolus capreolus),

    Muffelwild (Ovis ammon musimon),

    Schwarzwild (Sus scrofa),

    Feldhase (Lepus europaeus),

    Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus),

    Fuchs (Vulpes vulpes),

    Steinmarder (Martes foina),

    Iltis (Mustela putorius),

    Hermelin (Mustela erminea),

    Dachs (Meles meles),

    Waschbär (Procyon lotor),

    Marderhund (Nyctereutes procyonoides),

    Mink (Neovison vison);

  2. 2.

    Federwild:

    Rebhuhn (Perdix perdix),

    Fasan (Phasianus colchicus),

    Wildtruthuhn (Meleagris gallopavo),

    Ringeltaube (Columba palumbus),

    Höckerschwan (Cygnus olor),

    Graugans (Anser anser),

    Kanadagans (Branta canadensis),

    Nilgans (Alopochen aegyptiacus),

    Stockente (Anas platyrhynchos),

    Waldschnepfe (Scolopax rusticola),

    Rabenkrähe (Corvus corone),

    Elster (Pica pica).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr