§ 29 SGB I, Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen

§ 29 SGB I
Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) Allgemeiner Teil
Bundesrecht

Zweiter Abschnitt – Einweisungsvorschriften → Zweiter Titel – Einzelne Sozialleistungen und zuständige Leistungsträger

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) Allgemeiner Teil
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: SGB I
Gliederungs-Nr.: 860-1
Normtyp: Gesetz

Neugefasst durch G vom 19. 6. 2001 (BGBl I S. 1046).

(1) Nach dem Recht der Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen können in Anspruch genommen werden

  1. 1.

    Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, insbesondere

    1. a)

      Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder,

    2. b)

      ärztliche und zahnärztliche Behandlung,

    3. c)

      Arznei- und Verbandmittel sowie Heilmittel einschließlich physikalischer, Sprach- und Beschäftigungstherapie,

    4. d)

      Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel,

    5. e)

      Belastungserprobung und Arbeitstherapie,

  2. 2.

    Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, insbesondere

    1. a)

      Hilfen zum Erhalten oder Erlangen eines Arbeitsplatzes,

    2. b)

      Berufsvorbereitung, berufliche Anpassung, Ausbildung und Weiterbildung,

    3. c)

      sonstige Hilfen zur Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben,

  3. 3.

    Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, insbesondere Hilfen

    1. a)

      zur Entwicklung der geistigen und körperlichen Fähigkeiten vor Beginn der Schulpflicht,

    2. b)

      zur angemessenen Schulbildung,

    3. c)

      zur heilpädagogischen Förderung,

    4. d)

      zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten,

    5. e)

      zur Ausübung einer angemessenen Tätigkeit, soweit Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nicht möglich sind,

    6. f)

      zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt,

    7. g)

      zur Freizeitgestaltung und sonstigen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben,

  4. 4.

    unterhaltssichernde und andere ergänzende Leistungen, insbesondere

    1. a)

      Krankengeld, Versorgungskrankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Ausbildungsgeld oder Unterhaltsbeihilfe,

    2. b)

      Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Unfall-, Renten- und Pflegeversicherung sowie zur Bundesagentur für Arbeit,

    3. c)

      Reisekosten,

    4. d)

      Haushalts- oder Betriebshilfe und Kinderbetreuungskosten,

    5. e)

      Rehabilitationssport und Funktionstraining,

  5. 5.

    besondere Leistungen und sonstige Hilfen zur Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Leben in der Gesellschaft, insbesondere am Arbeitsleben.

Absatz 1 Nummer 4 Buchstabe b geändert durch G vom 23. 12. 2003 (BGBl I S. 2848).

(2) Zuständig sind die in den §§ 19 bis 24, 27 und 28 genannten Leistungsträger und die Integrationsämter.

Zu § 29: Vgl. RdSchr. 01 g Zu § 29 SGB I Tit. 1.

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers im laufenden Arbeitsverhältnis

Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers im laufenden Arbeitsverhältnis

Was passiert mit den mit noch offenstehenden Urlaubsansprüchen eines während eines bestehenden Arbeitsverhältnisses verstorbenen Arbeitnehmers? Haben die Erben Anspruch aus der sich daraus ergebenen… mehr

Krankheitsbedingte Kündigung ohne betriebliches Eingliederungsmanagement

Krankheitsbedingte Kündigung ohne betriebliches Eingliederungsmanagement

Immer wieder werden Arbeitsvertragsparteien vor folgenden Sachverhalt gestellt: der lange erkrankte, zwischenzeitlich durchaus (auch mal wieder) arbeitende Arbeitnehmer wird mit der Begründung auf… mehr

LAG Nürnberg: Diskriminierung in Sozialplan bei Kinderzuschlag

LAG Nürnberg: Diskriminierung in Sozialplan bei Kinderzuschlag

Sozialpläne berücksichtigen insbesondere bei der Bemessung von Abfindungsleistungen regelmäßig, ob der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin unterhaltspflichtige Kinder hat. Dabei wird nicht selten -… mehr