§ 29 Nds. AGBGB, Aufhebungsvorschrift

§ 29 Nds. AGBGB
Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (Nds. AGBGB)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (Nds. AGBGB)
Normgeber: Niedersachsen

Amtliche Abkürzung: Nds. AGBGB
Referenz: 40100010000000

Abschnitt: Zehnter Abschnitt – Übergangs- und Schlussvorschriften
 

Es werden aufgehoben:

I.

  1. 1.

    das braunschweigische Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche vom 12. Juni 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 230) in der Fassung des § 60 Satz 2 Nr. 37 des Beurkundungsgesetzes vom 28. August 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 1.513);

  2. 2.

    das braunschweigische Ausführungsgesetz zum Handelsgesetzbuche vom 12. Juni 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 253);

  3. 3.

    die braunschweigische Erste Verordnung über Vorschriften für die öffentlich ermächtigten Handelsmäkler vom 17. September 1930 (Nds. GVBl. Sb. II S. 480);

  4. 4.

    das hamburgische Gesetz, betreffend Ausführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 14. Juli 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 239);

  5. 5.

    das hannoversche Gesetz, betreffend die Einführung des allgemeinen Deutschen Handelsgesetzbuchs vom 5. Oktober 1864 (Nds. GVBl. Sb. III S. 255);

  6. 6.

    das Gesetz für das Herzogthum Oldenburg zur Ausführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des Handelsgesetzbuchs vom 15. Mai 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 236) in der Fassung des § 60 Satz 2 Nr. 41 des Beurkundungsgesetzes vom 28. August 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 1.513);

  7. 7.

    die oldenburgische Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 1. Dezember 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 238) in der Fassung des § 23 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 des Niedersächsischen Stiftungsgesetzes vom 24. Juli 1968 (Nds. GVBl. S. 119);

  8. 8.

    das preußische Ausführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche vom 20. September 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 221) in der Fassung des § 60 Satz 2 Nr. 56 des Beurkundungsgesetzes vom 28. August 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 1513);

  9. 9.

    das preußische Ausführungsgesetz zum Handelsgesetzbuche vom 24. September 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 253);

  10. 10.

    die preußische Verordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Gesetzbuchs vom 16. November 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 229) in der Fassung des § 23 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 des Niedersächsischen Stiftungsgesetzes vom 24. Juli 1968 (Nds. GVBl. S. 119);

  11. 11.

    die preußische Verordnung über die Zuständigkeit zur Verleihung der Rechtsfähigkeit an Vereine und zur Genehmigung von Satzungsänderungen vom 18. Februar 1936 (Nds. GVBl. Sb. II S. 337);

II.

  1. 12.

    das braunschweigische Gesetz, die Trennung des Cassenverbandes zwischen den Stadtkirchen zu Braunschweig und den milden Stiftungen daselbst betreffend, vom 9. April 1864 (Nds. GVBl. Sb. III S. 241);

  2. 13.

    das Hamburgische Gesetz über die Oberaufsicht über milde Stiftungen vom 11. September 1907 (Nds. GVBl. Sb. III S. 241);

  3. 14.

    das braunschweigische Gesetz zur Ausführung der Verordnung über das Erbbaurecht vom 15. Januar 1919 - Reichsgesetzbl. S. 72 - vom 30. Mai 1919 (Nds. GVBl. Sb. II S. 473);

  4. 15.

    die oldenburgische Regierungs-Bekanntmachung, betr. ein Regulativ wegen der Befriedigungen im Amtsdistrict Berne, vom 23. Oktober 1835 (Nds. GVBl. Sb. III S. 250);

  5. 16.

    die oldenburgische Regierungs-Bekanntmachung, betreffend Verfügung, wie es im Kirchenspiele Jade in den Fällen gehalten werden solle, wenn ein Landeigenthümer statt der bisherigen Scheidegrüppe sein Land mit einem förmlichen Graben befriedigen will, vom 30. Juni 1840 (Nds. GVBl. Sb. III S. 252);

  6. 17.

    die oldenburgische Regierungs-Bekanntmachung, betreffend die Wechselzeit der Miethwohnungen in den Städten Oldenburg, Delmenhorst und Wildeshausen, vom 13. März 1846 (Nds. GVBl. Sb. III S. 243);

  7. 18.

    das Gesetz für das Herzogthum Oldenburg, betreffend das nutzbare Eigenthum an Grundstücken, vom 25. April 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 252);

  8. 19.

    das preußische Gesetz über die Fristen bei der Räumung gemieteter Räume vom 20. März 1934 (Nds. GVBl. Sb. II S. 470);

  9. 20.

    das schaumburg-lippische Gesetz, betr. die Ausführung der Grundbuchordnung für das Deutsche Reich vom 24. März 1897, vom 19. August 1899 (Nds. GVBl. Sb. III S. 213);

  10. 21.

    die waldeck-pyrmontische Verordnung über die bei Verjährung der Servituten erforderliche Zeit vom 18. Februar 1831 (Nds. GVBl. Sb. III S. 252).

Diese Artikel im Bereich Zivilrecht, Prozess und Zwangsvollstreckung könnten Sie interessieren

V PLUS FONDS (V+) – ANLEGER OBSIEGEN VOR GERICHT

V PLUS FONDS (V+) – ANLEGER OBSIEGEN VOR GERICHT

München, 23.11.2016 – Hoffnung für Anleger von V Plus Fonds. CLLB Rechtsanwälte berichten von positiven Urteilen. mehr

GarantieHebelPlan ’08 - Fonds nimmt Klagen zurück!

GarantieHebelPlan ’08 - Fonds nimmt Klagen zurück!

CLLB Rechtsanwälte vertreten Anleger erfolgreich gegen Klagen von GarantieHebelPlan ’08. mehr

Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer – CLLB vertritt Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Verbraucherfreundliches Urteil für Bausparer – CLLB vertritt Bausparer bei der Durchsetzung von Ansprüchen

Bausparer profitieren vom aktuellen Urteil des BGH zur Unwirksamkeit von Darlehensgebühren in Bausparverträgen mehr