§ 284 StGB, Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels

§ 284 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Fünfundzwanzigster Abschnitt – Strafbarer Eigennutz

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden.

(3) Wer in den Fällen des Absatzes 1

  1. 1.
    gewerbsmäßig oder
  2. 2.
    als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(4) Wer für ein öffentliches Glücksspiel (Absätze 1 und 2) wirbt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Abmahnfallen bei Gewinnspielen

Abmahnfallen bei Gewinnspielen

Die Durchführung von Gewinnspielen ist für Unternehmen eine sehr lukrative Art Werbung zu machen. Es gibt jedoch einiges zu beachten, wenn man sich als Veranstalter eines Gewinnspiels nicht der… mehr

Facebook gibt grünes Licht für Gewinnspiele

Facebook gibt grünes Licht für Gewinnspiele

Bis jetzt waren Gewinnspiele bei Facebook nur begrenzt im Rahmen externer Apps erlaubt. Nun sind Gewinnspiele auch über Likes oder über die Abgabe eines Kommentars erlaubt. Die Unternehmen freuen… mehr

Gaststättenbetreiber gewinnt vor Gericht, Klage gegen Verbot der unerlaubten Vermittlung von Sportwetten erfolgreich

Gaststättenbetreiber gewinnt vor Gericht, Klage gegen Verbot der unerlaubten Vermittlung von Sportwetten erfolgreich

Einem Gaststättenbetreiber war das Anbieten und Vermitteln von Sportwetten verboten worden - zu Unrecht, wie das Verwaltungsgericht Kassel entschied. mehr