§ 26 DSchG, Sonstige entschädigungspflichtige Maßnahmen

§ 26 DSchG
Gesetz zum Schutze der Kulturdenkmäler (Denkmalschutzgesetz)
Landesrecht Hessen

Vierter Abschnitt – Schlussbestimmungen

Titel: Gesetz zum Schutze der Kulturdenkmäler (Denkmalschutzgesetz)
Normgeber: Hessen
Redaktionelle Abkürzung: DSchG,HE
Gliederungs-Nr.: 76-4
gilt ab: 01.10.1974
Normtyp: Gesetz
gilt bis: 31.12.2016
Fundstelle: GVBl. I 1974 S. 450 vom 30.09.1974

(1) 1Stellen Maßnahmen auf Grund dieses Gesetzes eine Enteignung dar, ist eine angemessene Entschädigung in Geld zu leisten. 2Führt eine entschädigungspflichtige eigentumsbeschränkende Maßnahme dazu, dass der Eigentümer das Eigentum nicht mehr wirtschaftlich zumutbar nutzen kann, so kann er stattdessen die Übernahme des Eigentums gegen angemessene Entschädigung verlangen.

(2) 1Die Grundsätze der Entschädigung bei der förmlichen Enteignung sind entsprechend anzuwenden. 2Enteignungsbegünstigt ist das Land, vertreten durch die Denkmalfachbehörde. 3Die Gemeinden und Gemeindeverbände sollen sich an der Entschädigung im Rahmen ihrer Leistungsfähigkeit beteiligen.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr