§ 260 BGB, Pflichten bei Herausgabe oder Auskunft über Inbegriff von Gegenständen

§ 260 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Inhalt der Schuldverhältnisse → Titel 1 – Verpflichtung zur Leistung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer verpflichtet ist, einen Inbegriff von Gegenständen herauszugeben oder über den Bestand eines solchen Inbegriffs Auskunft zu erteilen, hat dem Berechtigten ein Verzeichnis des Bestands vorzulegen.

(2) Besteht Grund zu der Annahme, dass das Verzeichnis nicht mit der erforderlichen Sorgfalt aufgestellt worden ist, so hat der Verpflichtete auf Verlangen zu Protokoll an Eides statt zu versichern, dass er nach bestem Wissen den Bestand so vollständig angegeben habe, als er dazu im Stande sei.

(3) Die Vorschrift des § 259 Abs. 3 findet Anwendung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kein Anspruch auf Auskunft über Anmeldedaten gegen den Betreiber eines Internetportals

Kein Anspruch auf Auskunft über Anmeldedaten gegen den Betreiber eines Internetportals

Der für das Recht der unerlaubten Handlung zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu befinden, ob der in seinem Persönlichkeitsrecht Verletzte von dem Betreiber eines… mehr

Keine Auskunftspflicht über Anmeldedaten bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen

Keine Auskunftspflicht  über Anmeldedaten bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen

BGH: Es besteht keine Verpflichtung eines Seitenbetreibers bei unwahren Tatsachenbehauptungen auf der Seite Anmeldedaten von für die Verletzung verantwortlichen Nutzern herauszugeben mehr

Bald das Aus für die anonyme Bewertung im Netz?

Bald das Aus für die anonyme Bewertung im Netz?

Heute entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) darüber, ob ein Arzt von einem Bewertungsportal verlangen kann, dass dieser die Identität des Verfassers einer rechtswidrigen Bewertung preisgibt. Das… mehr