§ 24 SGB I, Versorgungsleistungen bei Gesundheitsschäden

§ 24 SGB I
Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) Allgemeiner Teil
Bundesrecht

Zweiter Abschnitt – Einweisungsvorschriften → Zweiter Titel – Einzelne Sozialleistungen und zuständige Leistungsträger

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Erstes Buch (I) Allgemeiner Teil
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: SGB I
Gliederungs-Nr.: 860-1
Normtyp: Gesetz

(1) Nach dem Recht der sozialen Entschädigung bei Gesundheitsschäden können in Anspruch genommen werden:

  1. 1.

    Heil- und Krankenbehandlung sowie andere Leistungen zur Erhaltung, Besserung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit einschließlich wirtschaftlicher Hilfen,

  2. 2.

    besondere Hilfen im Einzelfall einschließlich Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben,

  3. 3.

    Renten wegen anerkannten Schädigungsfolgen,

  4. 4.

    Renten an Hinterbliebene, Bestattungsgeld und Sterbegeld,

  5. 5.

    Kapitalabfindung, insbesondere zur Wohnraumbeschaffung.

Absatz 1 Nummer 1 geändert durch G vom 4. 11. 1982 (BGBl I S. 1450). Nummer 2 geändert durch G vom 4. 11. 1982 (a. a. O.) und 19. 6. 2001 (BGBl I S. 1046). Nummer 3 geändert durch G vom 4. 11. 1982 (a. a. O.) und 13. 12. 2007 (BGBl I S. 2904). Nummern 4 und 5 geändert durch G vom 4. 11. 1982 (a. a. O.).

(2) 1Zuständig sind die Versorgungsämter, die Landesversorgungsämter und die orthopädischen Versorgungsstellen. 2Für die besonderen Hilfen im Einzelfall sind die Kreise und kreisfreien Städte sowie die Hauptfürsorgestellen zuständig. 3Bei der Durchführung der Heil- und Krankenbehandlung wirken die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung mit. 4Für die Leistungen nach den §§ 80, 81a bis 83a des Soldatenversorgungsgesetzes ist die Bundeswehrverwaltung zuständig.

Absatz 2 neugefasst durch G vom 15. 7. 2013 (BGBl I S. 2416). Satz 4 geändert durch G vom 15. 7. 2013 (a. a. O.) (1. 1. 2016).

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

Schadensersatz bei verspäteter Lohnzahlung

"Da wird sich mancher Arbeitgeber doch die Augen reiben!" mehr

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Kündigungsgrund Arbeitszeitbetrug - LAG Hamm zur Kündigung aus wichtigem Grund

Arbeitszeit ist Arbeitszeit. Das heißt der Arbeitnehmer ist während dieser Zeit verpflichtet, seine vertraglich geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen und sie nicht für private Dinge zu nutzen. mehr

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Anspruch auf Festanstellung bei wiederholter Erneuerung eines befristeten Arbeitsvertrages

Befristete Arbeitsverträge fortwährend zu erneuern, obwohl eine ständige Stelle besetzt werden müsste, gibt Arbeitgebern Autonomie und Handlungsfreiraum auf Kosten ihrer Angestellten. mehr