§ 23 MarkenG, Benutzung von Namen und beschreibenden Angaben; Ersatzteilgeschäft

§ 23 MarkenG
Gesetz über den Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen (Markengesetz - MarkenG)
Bundesrecht

Teil 2 – Voraussetzungen, Inhalt und Schranken des Schutzes von Marken und geschäftlichen Bezeichnungen; Übertragung und Lizenz → Abschnitt 4 – Schranken des Schutzes

Titel: Gesetz über den Schutz von Marken und sonstigen Kennzeichen (Markengesetz - MarkenG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: MarkenG
Gliederungs-Nr.: 423-5-2
Normtyp: Gesetz

Der Inhaber einer Marke oder einer geschäftlichen Bezeichnung hat nicht das Recht, einem Dritten zu untersagen, im geschäftlichen Verkehr

  1. 1.
    dessen Namen oder Anschrift zu benutzen,
  2. 2.
    ein mit der Marke oder der geschäftlichen Bezeichnung identisches Zeichen oder ein ähnliches Zeichen als Angabe über Merkmale oder Eigenschaften von Waren oder Dienstleistungen, wie insbesondere ihre Art, ihre Beschaffenheit, ihre Bestimmung, ihren Wert, ihre geographische Herkunft oder die Zeit ihrer Herstellung oder ihrer Erbringung, zu benutzen, oder
  3. 3.
    die Marke oder die geschäftliche Bezeichnung als Hinweis auf die Bestimmung einer Ware, insbesondere als Zubehör oder Ersatzteil, oder einer Dienstleistung zu benutzen, soweit die Benutzung dafür notwendig ist,

sofern die Benutzung nicht gegen die guten Sitten verstößt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BMW AG mahnt wegen Markenrechtsverletzung ab

BMW AG mahnt wegen Markenrechtsverletzung ab

Die Münchener Kanzlei KLAKA Rechtsanwälte mahnen im Auftrag der BMW AG wegen Markenrechtsverletzung durch Verwendung des BMW-Logos auf PKW-Carbonteilen ab. mehr

Wann darf man fremde Marken ohne Zustimmung des Markeninhabers nutzen?

Wann darf man fremde Marken ohne Zustimmung des Markeninhabers nutzen?

Grundsätzlich darf nur der Markeninhaber "seine" Marke nutzen. Marken genießen jedoch weder Schutz gegen jede Art der Nutzung noch per se für alle erdenklichen Waren und Dienstleistungen. Daher ist… mehr

LG Frankfurt a.M.: Fremde Marke darf im Rahmen eines Gewinnspiels genannt werden

LG Frankfurt a.M.: Fremde Marke darf im Rahmen eines Gewinnspiels genannt werden

Das LG Frankfurt a.M. hat mit Urteil vom 05.07.2013, Az.: 3-10 O 42/13 entschieden, dass die Nennung fremder markenrechtlich geschützter Namen im Rahmen eines Gewinnspiels keinen Rechtsverstoß… mehr