§ 23 HO-LT, Ordnungspersonal

§ 23 HO-LT
Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Landesrecht Sachsen-Anhalt
Titel: Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Normgeber: Sachsen-Anhalt
Redaktionelle Abkürzung: HO-LT,ST
Referenz: 1101.13
Abschnitt: Abschnitt 7 – Ordnungsbestimmungen
 

(1) Die zur Sicherheit des Gebäudes und der sich darin aufhaltenden Personen sowie zum Schutz der parlamentarischen Arbeit erforderlichen Maßnahmen werden von dem Ordnungspersonal nach Maßgabe der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen veranlasst. Den Weisungen des Ordnungspersonals ist Folge zu leisten. Das Ordnungspersonal ist insbesondere berechtigt, alle Personen auf Zutrittsberechtigung zu kontrollieren sowie Besucher und die durch sie mitgeführten Gegenstände auf verbotene Gegenstände zu überprüfen. Das Ordnungspersonal ist außerdem berechtigt, einen Besucher des Landtagsgebäudes zu verweisen, wenn er den Zielen des § 2 Abs. 2 zuwiderhandelt.

(2) Zum Ordnungspersonal des Landtages gehören entsprechend ihren Dienstobliegenheiten die Pförtner und die Saaldiener des Landtages. Im Bedarfsfall sind alle Bediensteten der Landtagsverwaltung berechtigt, Aufgaben des Ordnungspersonals wahrzunehmen.

(3) Das Ordnungspersonal hat sich auf Verlangen auszuweisen.

(4) Das Ordnungspersonal wird von den Polizeibeamten des Objektschutzes unterstützt. Diese haben nach Maßgabe des Landtagspräsidenten auch im Landtagsgebäude polizeiliche Befugnisse. Insbesondere sind sie zur Feststellung der Personalien von Besuchern berechtigt. Die Absätze 1 und 3 gelten entsprechend. Über den Einsatz weiterer Polizei im Gebäude entscheidet der Präsident des Landtages. Der Einsatz sonstiger Sicherheitskräfte bedarf der Genehmigung der Landtagsverwaltung, die nur im begründeten Ausnahmefall erteilt werden darf.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr