§ 22 HO-LT, Veranstaltungen in Räumen des Landtages

§ 22 HO-LT
Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Landesrecht Sachsen-Anhalt
Titel: Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Normgeber: Sachsen-Anhalt
Redaktionelle Abkürzung: HO-LT,ST
Referenz: 1101.13
Abschnitt: Abschnitt 6 – Vergabe von Landtagsräumen
 

(1) Räumlichkeiten des Landtages können im Einzelfall den Fraktionen, mehreren oder einzelnen Abgeordneten für interne Beratungen und die Durchführung öffentlicher oder beschränkt öffentlicher Veranstaltungen, der Landtagsverwaltung sowie in Ausnahmefällen anderen Behörden zur Verfügung gestellt werden, sofern parlamentarische Zwecke nicht entgegenstehen. Die Überlassung kann mit Bedingungen und Auflagen versehen werden.

(2) Die Entscheidung über die Vergabe von Räumen wird auf der Grundlage eines schriftlichen Antrages durch die Landtagsverwaltung getroffen. In dem Antrag muss verbindlich erklärt werden, wer als Veranstalter auftreten wird; ferner müssen die Art der Veranstaltung beschrieben, der Tag, der Zeitpunkt und die voraussichtliche Dauer benannt, der Teilnehmerkreis bezeichnet, die erwartete Teilnehmerzahl und besondere Anforderungen an die zu nutzenden Räume (z.B. Mikrofonanlage, Sitzordnung) angegeben werden. Soll die Veranstaltung an einem Samstag, Sonntag oder gesetzlichen Feiertag stattfinden, dürfen Räumlichkeiten des Landtages nur dann zur Verfügung gestellt werden, wenn dies ohne unverhältnismäßigen Aufwand möglich erscheint.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr