§ 21 HeilBerG

§ 21 HeilBerG
Heilberufsgesetz (HeilBerG)
Landesrecht Brandenburg

Abschnitt 3 – Organe der Kammern

Titel: Heilberufsgesetz (HeilBerG)
Normgeber: Brandenburg
Amtliche Abkürzung: HeilBerG
Gliederungs-Nr.: 502-1
Normtyp: Gesetz

(1) Die Kammerversammlung ist zuständig für die Beschlussfassung über:

  1. 1.
    die Hauptsatzung,
  2. 2.
    die Wahlordnung,
  3. 3.
    die Geschäftsordnung,
  4. 4.
    die Berufsordnung,
  5. 5.
    die Bereitschaftsdienstordnung,
  6. 6.
    die Weiterbildungsordnung,
  7. 7.
    die Haushalts- und Kassenordnung,
  8. 8.
    die Satzung zur Feststellung des Haushaltsplanes,
  9. 9.
    die Beitragsordnung,
  10. 10.
    die Gebührenordnung,
  11. 11.
    die Satzung zur Errichtung von Ethikkommissionen,
  12. 12.
    die Satzung zur Errichtung von Gutachter- oder Schlichtungsstellen nach § 7 Abs. 2,
  13. 13.
    die Fortbildungsordnung,
  14. 14.
    die Einrichtung von Fürsorge- und Versorgungseinrichtungen,
  15. 15.
    die Entlastung des Vorstandes auf Grund des von ihm vorgelegten Jahresberichtes und der Jahresrechnung,
  16. 16.
    die Entsendung von Mitgliedern in Arbeitsgemeinschaften nach § 2 Abs. 3,
  17. 17.
    sonst durch die Hauptsatzung oder andere Satzungen ihr zugewiesene Aufgaben und
  18. 18.
    die sonstigen Satzungen.

(2) Beschlüsse zu Absatz 1 Nr. 1 bis 14 bedürfen der Genehmigung der Aufsichtsbehörde, die Genehmigung der Satzung für Versorgungseinrichtungen erfolgt im Einvernehmen mit dem für die Versicherungsaufsicht zuständigen Ministerium. Sie sind mit Ausnahme der Satzung über die Feststellung des Haushaltsplanes im Mitteilungsblatt der jeweiligen Kammer zu veröffentlichen. Beschlüsse zu Absatz 1 Nr. 10 sind darüber hinaus im Amtsblatt für Brandenburg bekannt zu machen.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Antrag zur Kostenübernahme für eine Unterkieferprotrusionsschiene – Was ist zu beachten?

Bei Patienten, die unter einem Schlafapnoe-Syndrom leiden, wird immer häufiger die Behandlung mit einer Unterkieferprotrusionsschiene empfohlen. Durch diese Schiene werden Unterkiefer und Zunge nach… mehr

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

BGH: Fast alle Patientenverfügungen unzulässig

Wenn es in so genannten Patientenverfügungen um das "Abschalten lebensverlängernder Maßnahmen" geht, dann ist eigentlich klar, was damit gemeint ist: mehr

Patient darf Marihuana anbauen

Patient darf Marihuana anbauen

Der Anbau von Marihuana ist in Deutschland streng untersagt. Im Einzelfall kann er einem Patienten genehmigt werden. mehr