§ 20 StGB, Schuldunfähigkeit wegen seelischer Störungen

§ 20 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Zweiter Abschnitt – Die Tat → Erster Titel – Grundlagen der Strafbarkeit

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verteidigung im Sexualstrafverfahren

Verteidigung im Sexualstrafverfahren

Verteidigung beim Vorwurf sexueller Übergriffigkeit - Aussage gegen Aussage - Unschuldsvermutung mehr

Notwehr: Angeklagter schlägt gegen Kamera des Pressefotografen

Notwehr: Angeklagter schlägt gegen Kamera des Pressefotografen

Ein Angeklagter in einem Nachbarschaftsstreit darf sich gegen eine rechtswidrige Aufnahme eines Pressefotografen zur Wehr setzen. Im Einzelfall kann als Notwehr auch ein Schlag auf die Kamera… mehr

Anforderungen an den Vorwurf der vorsätzlichen Trunkenheitsfahrt mit 3,08 °/oo BAK Blutalkoholgehalt!

Anforderungen an  den Vorwurf der vorsätzlichen Trunkenheitsfahrt mit 3,08 °/oo BAK Blutalkoholgehalt!

Hier wurde der angeklagte Fahrzeugführer vom Landgericht Essen wegen einer vorsätzlichen Trunkenheitsfahrt gem. § 316 StGB zu einer Freiheitsstrafe von 5 Monaten verurteilt. Zudem ist eine Sperre für…

 mehr