§ 20 HOAI, Honorare für Leistungen bei Flächennutzungsplänen

§ 20 HOAI
Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI)
Bundesrecht

Teil 2 – Flächenplanung → Abschnitt 1 – Bauleitplanung

Titel: Verordnung über die Honorare für Architekten- und Ingenieurleistungen (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure - HOAI)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: HOAI
Gliederungs-Nr.: 402-24-8-2-2
Normtyp: Rechtsverordnung
(1) Red. Anm.:

Außer Kraft am 17. Juli 2013 durch § 58 Satz 2 der Verordnung vom 10. Juli 2013 (BGBl. I S. 2276). Zur weiteren Anwendung s. § 57 der Verordnung vom 10. Juli 2013 (BGBl. I S. 2276).

(1) Die Mindest- und Höchstsätze der Honorare für die in § 18 und Anlage 4 aufgeführten Leistungen bei Flächennutzungsplänen sind in der folgenden Honorartafel festgesetzt:

Honorartafel zu § 20 Absatz 1 - Flächennutzungsplan
Ansätze Verrechnungs-
einheiten
Honorarzone IHonorarzone IIHonorarzone IIIHonorarzone IVHonorarzone V
 vonbisvonbisvonbisvonbisvonbis
 EuroEuroEuroEuroEuro
5.0001.0411.1691.1691.3051.3051.4341.4341.5701.5701.698
10.0002.0872.3452.3452.6042.6042.8692.8693.1273.1273.386
20.0003.3353.7513.7514.1684.1684.5894.5895.0055.0055.422
40.0005.8386.5696.5697.3017.3018.0268.0268.7578.7579.488
60.0007.9248.9148.9149.9049.90410.88910.88911.87811.87812.868
80.0009.78611.01211.01212.23312.23313.45913.45914.68014.68015.905
100.00011.38912.81212.81214.24114.24115.66315.66317.09217.09218.515
150.00015.00516.88416.88418.75718.75720.63520.63522.50822.50824.387
200.00018.06520.32620.32622.58122.58124.84224.84227.09727.09729.358
250.00020.84323.44823.44826.05726.05728.66128.66131.27131.27133.875
300.00023.76226.73226.73229.70129.70132.67132.67135.64135.64138.610
350.00026.74930.09530.09533.43633.43636.78236.78240.12440.12443.470
400.00028.90332.51432.51436.12436.12439.74139.74143.35143.35146.962
450.00030.63534.46534.46538.29538.29542.13142.13145.96145.96149.792
500.00032.64836.73136.73140.81440.81444.89244.89248.97548.97553.059
600.00035.84940.33240.33244.81444.81449.29149.29153.77453.77458.256
700.00037.93642.67742.67747.41847.41852.16452.16456.90656.90661.647
800.00040.02245.02245.02250.02150.02155.02855.02860.02760.02765.028
900.00041.26446.42246.42251.58651.58656.74256.74261.90661.90667.063
1.000.00043.07648.45848.45853.84653.84659.22859.22864.61664.61669.999
1.500.00047.93553.92553.92559.92059.92065.91065.91071.90671.90677.895
2.000.00050.02156.27656.27662.53062.53068.77968.77975.03275.03281.287
3.000.00054.18960.96160.96167.73867.73874.51074.51081.28781.28788.058

(2) Die Honorare sind nach Maßgabe der Ansätze nach Absatz 3 zu berechnen. Sie sind für die Einzelansätze der Nummern 1 bis 4 gemäß der Honorartafel des Absatzes 1 getrennt zu berechnen und zur Ermittlung des Gesamthonorars zu addieren. Dabei sind die Ansätze nach den Nummern 1 bis 3 gemeinsam einer Honorarzone nach Absatz 7 zuzuordnen. Der Ansatz nach Nummer 4 ist gesondert einer Honorarzone zuzuordnen.

(3) Für die Ermittlung des Honorars ist von folgenden Ansätzen auszugehen:

  1. 1.

    nach der für den Planungszeitraum anzusetzenden Zahl der Einwohner je Einwohner zehn Verrechnungseinheiten,

  2. 2.

    für die darzustellenden Bauflächen und Baugebiete je Hektar Fläche 1.800 Verrechnungseinheiten,

  3. 3.

    für die darzustellenden Flächen nach § 5 Absatz 2 Nummer 4, 5, 8 und 10 des Baugesetzbuchs, die nicht nach § 5 Absatz 4 Satz 1 des Baugesetzbuchs nur nachrichtlich übernommen werden sollen, je Hektar Fläche 1.400 Verrechnungseinheiten,

  4. 4.

    für darzustellende Flächen, die nicht unter die Nummer 2 oder Nummer 3 oder Absatz 4 fallen, je Hektar Fläche 35 Verrechnungseinheiten.

(4) Gemeindebedarfsflächen und Sonderbauflächen ohne nähere Darstellung der Art der Nutzung sind mit dem Hektaransatz nach Absatz 3 Nummer 2 anzusetzen.

(5) Liegt ein gültiger Landschaftsplan vor, der unverändert zu übernehmen ist, so ist ein Ansatz nach Absatz 3 Nummer 3 für Flächen mit Darstellungen nach § 5 Absatz 2 Nummer 10 des Baugesetzbuchs nicht zu berücksichtigen; diese Flächen sind den Flächen nach Absatz 3 Nummer 4 zuzuordnen.

(6) Das Gesamthonorar für Grundleistungen nach den Leistungsphasen 1 bis 5 beträgt mindestens 2.300 Euro.

(7) Die Zuordnung zu den Honorarzonen wird anhand folgender Bewertungsmerkmale für die planerischen Anforderungen ermittelt:

  1. 1.

    topographische Verhältnisse und geologische Gegebenheiten,

  2. 2.

    bauliche und landschaftliche Umgebung, Denkmalpflege,

  3. 3.

    Nutzungen und Dichte,

  4. 4.

    Gestaltung,

  5. 5.

    Erschließung,

  6. 6.

    Umweltvorsorge und ökologische Bedingungen.

(8) Sind für einen Flächennutzungsplan Bewertungsmerkmale aus mehreren Honorarzonen anwendbar und bestehen deswegen Zweifel, welcher Honorarzone der Flächennutzungsplan zugeordnet werden kann, so ist die Anzahl der Bewertungspunkte nach Absatz 9 zu ermitteln; der Flächennutzungsplan ist nach der Summe der Bewertungspunkte folgenden Honorarzonen zuzuordnen:

1. Honorarzone I:Ansätze mit bis zu 9 Punkten,
2. Honorarzone II:Ansätze mit 10 bis 14 Punkten,
3. Honorarzone III:Ansätze mit 15 bis 19 Punkten,
4. Honorarzone IV:Ansätze mit 20 bis 24 Punkten,
5. Honorarzone V:Ansätze mit 25 bis 30 Punkten.

(9) Bei der Zurechnung eines Flächennutzungsplans in die Honorarzonen sind entsprechend dem Schwierigkeitsgrad der Planungsanforderungen die in Absatz 7 genannten Bewertungsmerkmale mit je bis zu 5 Punkten zu bewerten.

Diese Artikel im Bereich Freiberufler und Berufsrecht könnten Sie interessieren

Quality Agreements vs. Supply Agreements ?

Quality Agreements vs. Supply Agreements  ?

Qualitätssicherungsvereinbarungen gehören in vielen Lieferketten zwischen Hersteller und Abnehmer zum Standard. mehr

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Neues Gesetz für Syndikus-Anwälte

Seit Anfang des Jahres 2016 sind Unternehmensjuristen erstmals gesetzlich ausdrücklich als Rechtsanwälte anerkannt. mehr