§ 1 UKlaG, Unterlassungs- und Widerrufsanspruch bei Allgemeinen Geschäftsbedingungen

§ 1 UKlaG
Gesetz über Unterlassungsklagen bei Verbraucherrechts- und anderen Verstößen (Unterlassungsklagengesetz - UKlaG)
Bundesrecht

Abschnitt 1 – Ansprüche bei Verbraucherrechts- und anderen Verstößen

Titel: Gesetz über Unterlassungsklagen bei Verbraucherrechts- und anderen Verstößen (Unterlassungsklagengesetz - UKlaG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: UKlaG
Gliederungs-Nr.: 402-37
Normtyp: Gesetz

Wer in Allgemeinen Geschäftsbedingungen Bestimmungen, die nach den §§ 307 bis 309 des Bürgerlichen Gesetzbuchs unwirksam sind, verwendet oder für den rechtsgeschäftlichen Verkehr empfiehlt, kann auf Unterlassung und im Fall des Empfehlens auch auf Widerruf in Anspruch genommen werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung und Banken-AGB

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung  und Banken-AGB

Ist die Klausel in Banken-AGB, dass zukünftige Sonderzahlungen bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung nicht zu berücksichtigen sind, wirksam? Der BGH entscheidet am 19.01.2016 mehr