§ 1 HmbLFKVO, Einziger Paragraf

§ 1 HmbLFKVO
Verordnung über die Hamburgische Landesfamilienkasse (Landesfamilienkassenverordnung - HmbLFKVO)
Landesrecht Hamburg
Titel: Verordnung über die Hamburgische Landesfamilienkasse (Landesfamilienkassenverordnung - HmbLFKVO)
Normgeber: Hamburg
Amtliche Abkürzung: HmbLFKVO
Referenz: 600-1-1

(1) Bei der für das Personalwesen zuständigen Behörde wird unter dem Namen "Familienkasse der Freien und Hansestadt Hamburg" die Landesfamilienkasse zur Erfüllung der Aufgaben nach § 72 Absatz 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) in der Fassung vom 16. April 1997 (BGBl. I S. 823), zuletzt geändert am 29. Oktober 2001 (BGBl. I S. 2785, 2806), eingerichtet.

(2) Sie nimmt die Aufgaben der Familienkassen anderer juristischer Personen des öffentlichen Rechts auf deren Antrag wahr, soweit sich die für das Personalwesen zuständige Behörde mit der Übertragung der Aufgaben nach § 72 Absatz 1 EStG auf die Familienkasse der Freien und Hansestadt Hamburg einverstanden erklärt hat.

(3) Mit der Übertragung tritt die Familienkasse der Freien und Hansestadt Hamburg in die Rechtsstellung der Familienkassen nach § 5 Absatz 1 Nummer 11 FVG ein.

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr