§ 19 WFNG NRW, Freistellung von Belegungsbindungen

§ 19 WFNG NRW
Gesetz zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

Teil 4 – Wohnraumnutzung

Titel: Gesetz zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: WFNG NRW
Gliederungs-Nr.: 237
Normtyp: Gesetz

(1) Die Freistellung kann bestimmten Wohnraum, Wohnraum bestimmter Art, Wohnraum in bestimmten Gebieten oder Wohnraum in besonderen Teilen eines Gemeindegebiets betreffen.

(2) Die zuständige Stelle kann den Verfügungsberechtigten auf Antrag von Belegungsbindungen freistellen, wenn

  1. 1.

    an der Freistellung ein überwiegendes öffentliches Interesse besteht,

  2. 2.

    die Freistellung der Schaffung oder dem Erhalt sozial stabiler Bewohnerstrukturen dient,

  3. 3.

    die Freistellung dem überwiegenden berechtigten Interesse des Verfügungsberechtigten oder eines Dritten entspricht oder

  4. 4.

    nach den örtlichen wohnungswirtschaftlichen Verhältnissen ein überwiegendes öffentliches Interesse an den Bindungen nicht mehr besteht, insbesondere weil die Wohnung in einem Teil des Gemeindegebiets liegt, der durch soziale Missstände benachteiligt ist oder einen besonderen Entwicklungsbedarf aufweist (§ 171e Absatz 2 des Baugesetzbuchs - BauGB).

(3) Die Freistellung kann mit Nebenbestimmungen versehen werden (§ 36 Verwaltungsverfahrensgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen). In den Fällen des Absatzes 2 Nummer 3 ist ein Förderausgleich angemessener Art und Weise erforderlich, wenn das anrechenbare Gesamteinkommen der wohnungssuchenden Person die für sie maßgebende Einkommensgrenze nicht nur unwesentlich übersteigt. Wird der Förderausgleich als laufende Leistung erhoben, so kann der Verfügungsberechtigte sie ohne Verstoß gegen Mietbindungen gegenüber der von der Freistellung begünstigten Person geltend machen. Die zuständige Stelle setzt den Förderausgleich zugunsten der NRW.BANK als Gläubigerin der Forderung fest.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Gesetzliche Krankenkasse muss Kosten für Cannabis-Extrakt-Kosten übernehmen

Gesetzliche Krankenkasse muss Kosten für Cannabis-Extrakt-Kosten übernehmen

Mit seinem Beschluss vom 22.09.2015 hat das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschieden, dass einer gesetzlichen Krankenkasse die Kosten einer Behandlung mit Canabis-Extrakt-Tropfen vorerst… mehr

Den Universalselbstständigen gibt es nicht – Über einen gefährlichen Irrtum zum Thema Scheinselbstständigkeit

Den Universalselbstständigen gibt es nicht – Über einen gefährlichen Irrtum zum Thema Scheinselbstständigkeit

Immer wieder werden Unternehmer, die Aufträge an Einzelpersonen als Subunternehmer vergeben haben, von hohen Beitragsforderungen der Sozialversicherungsträger überrascht und wundern sich, dass ihre… mehr

Wirksamkeit der Vorsorgevollmacht

Wirksamkeit der Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht kann von der Betreuungsbehörde öffentlich-beglaubigt werden. Eines Gangs zum Notar bedarf es dann nicht. mehr