§ 19 WFNG NRW, Freistellung von Belegungsbindungen

§ 19 WFNG NRW
Gesetz zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Gesetz zur Förderung und Nutzung von Wohnraum für das Land Nordrhein-Westfalen (WFNG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: WFNG NRW
Referenz: 237
Abschnitt: Teil 4 – Wohnraumnutzung
 

(1) Die Freistellung kann bestimmten Wohnraum, Wohnraum bestimmter Art, Wohnraum in bestimmten Gebieten oder Wohnraum in besonderen Teilen eines Gemeindegebiets betreffen.

(2) Die zuständige Stelle kann den Verfügungsberechtigten auf Antrag von Belegungsbindungen freistellen, wenn

  1. 1.

    an der Freistellung ein überwiegendes öffentliches Interesse besteht,

  2. 2.

    die Freistellung der Schaffung oder dem Erhalt sozial stabiler Bewohnerstrukturen dient,

  3. 3.

    die Freistellung dem überwiegenden berechtigten Interesse des Verfügungsberechtigten oder eines Dritten entspricht oder

  4. 4.

    nach den örtlichen wohnungswirtschaftlichen Verhältnissen ein überwiegendes öffentliches Interesse an den Bindungen nicht mehr besteht, insbesondere weil die Wohnung in einem Teil des Gemeindegebiets liegt, der durch soziale Missstände benachteiligt ist oder einen besonderen Entwicklungsbedarf aufweist (§ 171e Absatz 2 des Baugesetzbuchs - BauGB).

(3) Die Freistellung kann mit Nebenbestimmungen versehen werden (§ 36 Verwaltungsverfahrensgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen). In den Fällen des Absatzes 2 Nummer 3 ist ein Förderausgleich angemessener Art und Weise erforderlich, wenn das anrechenbare Gesamteinkommen der wohnungssuchenden Person die für sie maßgebende Einkommensgrenze nicht nur unwesentlich übersteigt. Wird der Förderausgleich als laufende Leistung erhoben, so kann der Verfügungsberechtigte sie ohne Verstoß gegen Mietbindungen gegenüber der von der Freistellung begünstigten Person geltend machen. Die zuständige Stelle setzt den Förderausgleich zugunsten der NRW.BANK als Gläubigerin der Forderung fest.

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Schwerbehinderung Merkzeichen „aG“ Restgehvermögen, LSG Berlin Brandenburg, Urt. v. 14.8.2013, L 11 SB 267/12

Schwerbehinderung Merkzeichen „aG“ Restgehvermögen,  LSG Berlin Brandenburg, Urt. v. 14.8.2013, L 11 SB 267/12

Schwerbehinderte Menschen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung haben einen Anspruch auf Zuerkennung des Merkzeichens aG. Besteht beim Betroffenen ein Restgehvermögen, entscheiden die Versorgungsämter… mehr

Schwerbehinderung Neurose Persönlichkeitsstörungen, Traumen

Schwerbehinderung Neurose Persönlichkeitsstörungen, Traumen

Bei der Feststellung des Grades der Behinderung dürfen psychische Begleiterkrankungen nicht ignoriert werden. mehr

§§ 35a, 77 SGB VIII – Eingliederungshilfe - Legasthenie/Dyskalkulietherapie – Entgeltvereinbarung, Anbieterliste, sozialrechtliches Dreiecksverhältnis

§§ 35a, 77 SGB VIII – Eingliederungshilfe - Legasthenie/Dyskalkulietherapie – Entgeltvereinbarung, Anbieterliste, sozialrechtliches Dreiecksverhältnis

Ein Jugendhilfeträger darf Therapeuten für Legasthenie- und Dyskalkulietherapie nicht allein deshalb von seiner Anbieterliste streichen, weil diese nicht bereit sind, die in einer angebotenen… mehr