§ 1960 BGB, Sicherung des Nachlasses; Nachlasspfleger

§ 1960 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Rechtliche Stellung des Erben → Titel 1 – Annahme und Ausschlagung der Erbschaft, Fürsorge des Nachlassgerichts

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Bis zur Annahme der Erbschaft hat das Nachlassgericht für die Sicherung des Nachlasses zu sorgen, soweit ein Bedürfnis besteht. 2Das Gleiche gilt, wenn der Erbe unbekannt oder wenn ungewiss ist, ob er die Erbschaft angenommen hat.

(2) Das Nachlassgericht kann insbesondere die Anlegung von Siegeln, die Hinterlegung von Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten sowie die Aufnahme eines Nachlassverzeichnisses anordnen und für denjenigen, welcher Erbe wird, einen Pfleger (Nachlasspfleger) bestellen.

(3) Die Vorschrift des § 1958 findet auf den Nachlasspfleger keine Anwendung.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tod in der Wohnung - Was der Vermieter beim Tod des Mieters wissen muss

Tod in der Wohnung - Was der Vermieter beim Tod des Mieters wissen muss

Waren früher Großfamilien die Regel, kommt es heutzutage immer öfter vor, dass Menschen ohne direkte Angehörige nahezu "unbemerkt" versterben. Nachfolgend eine Erläuterung worauf der Vermieter in… mehr

Zeitweise oder für immer blockiert?

Zeitweise oder für immer blockiert?

Was passiert, wenn ein Mieter verstirbt, Erben unbekannt sind mit einem Mietobjekt? mehr