§ 184c StGB, Verbreitung, Erwerb und Besitz jugendpornographischer Schriften

§ 184c StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Dreizehnter Abschnitt – Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

  1. 1.

    eine jugendpornographische Schrift verbreitet oder der Öffentlichkeit zugänglich macht; jugendpornographisch ist eine pornographische Schrift (§ 11 Absatz 3), wenn sie zum Gegenstand hat:

    1. a)

      sexuelle Handlungen von, an oder vor einer vierzehn, aber noch nicht achtzehn Jahre alten Person oder

    2. b)

      die Wiedergabe einer ganz oder teilweise unbekleideten vierzehn, aber noch nicht achtzehn Jahre alten Person in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung,

  2. 2.

    es unternimmt, einer anderen Person den Besitz an einer jugendpornographischen Schrift, die ein tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen wiedergibt, zu verschaffen,

  3. 3.

    eine jugendpornographische Schrift, die ein tatsächliches Geschehen wiedergibt, herstellt oder

  4. 4.

    eine jugendpornographische Schrift herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, bewirbt oder es unternimmt, diese Schrift ein- oder auszuführen, um sie oder aus ihr gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder 2 oder des § 184d Absatz 1 Satz 1 zu verwenden oder einer anderen Person eine solche Verwendung zu ermöglichen, soweit die Tat nicht nach Nummer 3 mit Strafe bedroht ist.

(2) Handelt der Täter in den Fällen des Absatzes 1 gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung solcher Taten verbunden hat, und gibt die Schrift in den Fällen des Absatzes 1 Nummer 1, 2 und 4 ein tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen wieder, so ist auf Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren zu erkennen.

(3) Wer es unternimmt, sich den Besitz an einer jugendpornographischen Schrift, die ein tatsächliches Geschehen wiedergibt, zu verschaffen, oder wer eine solche Schrift besitzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(4) Absatz 1 Nummer 3, auch in Verbindung mit Absatz 5, und Absatz 3 sind nicht anzuwenden auf Handlungen von Personen in Bezug auf solche jugendpornographischen Schriften, die sie ausschließlich zum persönlichen Gebrauch mit Einwilligung der dargestellten Personen hergestellt haben.

(5) Der Versuch ist strafbar; dies gilt nicht für Taten nach Absatz 1 Nummer 2 und 4 sowie Absatz 3.

(6) § 184b Absatz 5 und 6 gilt entsprechend.

Zu § 184c: Neugefasst durch G vom 21. 1. 2015 (BGBl I S. 10).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Cybermobbing, Pornografie und neue Strafbarkeiten – EU-Richtlinie im Sexualstrafrecht umgesetzt

Cybermobbing, Pornografie und neue Strafbarkeiten – EU-Richtlinie im Sexualstrafrecht umgesetzt

Das Sexualstrafrecht ist durch eine Neuregelung im Strafgesetzbuch in diesem Jahr geändert worden. Damit ist eine EU-Richtlinie zur Bekämpfung des sexuellen Missbrauchs und der sexuellen Ausbeutung… mehr

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Rechtsrat beim Vorwurf einer Sexualstraftat wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch

Gerät man beim Vorwurf einer Sexualstraftat in die Fänge von Polizei und Justiz ist dringend Eile geboten, einen spezialisierten Fachanwalt zu konsultieren. Nicht selten ist bereits die Wahl des… mehr

Unbedingt zum Fachanwalt beim Vorwurf von Erwerb, Besitz oder Verbreiten von kinderpornographischen Schriften

Unbedingt zum Fachanwalt beim Vorwurf von Erwerb, Besitz oder Verbreiten von kinderpornographischen Schriften

Die Fälle, in denen Strafverfahren wegen Erwerb, Besitz oder Verbreiten von kinderpornographischen Schriften eingeleitet werden, haben sich drastisch erhöht. Dabei ist in vielen Fällen keine oder… mehr