§ 1812 BGB, Verfügungen über Forderungen und Wertpapiere

§ 1812 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Vormund kann über eine Forderung oder über ein anderes Recht, kraft dessen der Mündel eine Leistung verlangen kann, sowie über ein Wertpapier des Mündels nur mit Genehmigung des Gegenvormunds verfügen, sofern nicht nach den §§ 1819 bis 1822 die Genehmigung des Familiengerichts erforderlich ist. 2Das Gleiche gilt von der Eingehung der Verpflichtung zu einer solchen Verfügung.

(2) Die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt.

(3) Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so tritt an die Stelle der Genehmigung des Gegenvormunds die Genehmigung des Familiengerichts, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1812: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Vorsicht bei künstlicher Befruchtung und den unterhaltsrechtlichen Konsequenzen

Vorsicht bei künstlicher Befruchtung und den unterhaltsrechtlichen Konsequenzen

Vereinbaren Eheleute, dass beide mit einer heterologen Insemination einverstanden sind, so enthält diese Vereinbarung zugleich einen Vertrag zu Gunsten des daraus hervorgegangenen Kindes, mit dem… mehr

Forum Abstammungsrecht in Berlin

Forum Abstammungsrecht in Berlin

Rechtsanwälte der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht tauschen sich zu Eizellenspende, Leihmutterschaft und sonstigen Fragen des Abstammungsrechts aus. mehr

Auseinandersetzung über den Zugewinnausgleich

Auseinandersetzung über den Zugewinnausgleich

Durch die Eheschließung wird der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft begründet. Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft besagt, dass bei Beendigung der Ehe – sei es durch… mehr