§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft
 

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Santander Bank ist bei Bearbeitungsgebühren großzügig - Geschiedene erhalten noch Bearbeitungsentgelt

Santander Bank ist bei Bearbeitungsgebühren großzügig - Geschiedene erhalten noch Bearbeitungsentgelt

Santander Bank ist bei Bearbeitungsgebühren großzügig - Geschiedene erhalten noch Bearbeitungsentgelt aus den gemeinsamen Privatkrediten während der Ehezeit. Leider droht auch hier die Verjährung der… mehr

Ehescheidung mit einem (gemeinsamen) Anwalt

Ehescheidung mit einem (gemeinsamen) Anwalt

In keinem Rechtsgebiet würden die Parteien auf die Idee kommen, gemeinsam einen Anwalt zu nehmen oder zu einem Anwalt zu gehen. Dagegen ist in der Bevölkerung die Vorstellung weit verbreitet, dass… mehr

Wichtige Fragen zur elterlichen Sorge.

Wichtige Fragen zur elterlichen Sorge.

Das elterliche Sorgerecht gehört zu den umkämpften Folgen einer Trennung und Scheidung. Das Sorgerecht ist vom Umgangsrecht mit dem Kind zu unterscheiden. Letzteres regelt die tatsächlichen… mehr