§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft
 

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Zugewinnausgleich: Auskunftspflicht bei illoyaler Vermögensminderung

Zugewinnausgleich: Auskunftspflicht bei illoyaler Vermögensminderung

Was , wenn ein Ehegatte bereits vor der Trennung Vermögen bei Seite schafft oder illoyal mindert, damit dies nicht in den Zugewinnausgleich einfließen soll und der andere Partner dadurch… mehr

Familienrecht: Wann verwirkt der Anspruch auf Elternunterhalt?

Familienrecht: Wann verwirkt der Anspruch auf Elternunterhalt?

Elternunterhalt, Heimkosten, Kontaktabbruch, Verwirkung, schwere Verfehlung mehr

Aufsichtspflichtverletzung bei Umgang des Sohnes mit Softair-Pistole

Aufsichtspflichtverletzung bei Umgang des Sohnes mit Softair-Pistole

Nach einer Entscheidung des OLG Oldenburg (Urt. v. 17. 7. 2014 – 1 U 3/14) wird der Aufsichtspflicht bei einem Umgang des Sohnes mit einer Softair-Pistole nicht durch die Anweisung an das Kind zur… mehr