§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

OLG Dresden: Kindesunterhalt – Folgen großer Einkommensunterschiede

OLG Dresden: Kindesunterhalt – Folgen großer Einkommensunterschiede

(21.04.2016) Nach der Entscheidung des OLG Dresden vom 04.12.2015 (AZ: 20 UF 875/15) kann der betreuende Elternteil voll haften, wenn er etwa dreimal soviel verdient, wie der nicht betreuende… mehr

OLG Brandenburg: Kein Umgangsrecht gegen den Willen des Kindes

OLG Brandenburg: Kein Umgangsrecht gegen den Willen des Kindes

(20.04.2016) Nach der Entscheidung des OLG Brandenburg vom 06.10.2015 (AZ: 10 UF 57/13) gefährdet die Erzwingung des Umgangs gegen den erklärten Willen eines fast 15-jährigen Kindes dessen Wohl,… mehr

OLG Brandenburg: Entfallen oder Minderung der Unterhaltspflicht bei verfestigter Lebensgemeinschaft

OLG Brandenburg: Entfallen oder Minderung der Unterhaltspflicht bei verfestigter Lebensgemeinschaft

(18.04.2016) Nach einer Entscheidung des OLG Brandenburg vom 10.11.2015 (AZ: 10 UF 210/14) kann die Unterhaltspflicht entfallen oder gemindert werden, wenn der Unterhaltsberechtigte mit einem… mehr