§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Forum Abstammungsrecht in Berlin

Forum Abstammungsrecht in Berlin

Rechtsanwälte der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht tauschen sich zu Eizellenspende, Leihmutterschaft und sonstigen Fragen des Abstammungsrechts aus. mehr

Auseinandersetzung über den Zugewinnausgleich

Auseinandersetzung über den Zugewinnausgleich

Durch die Eheschließung wird der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft begründet. Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft besagt, dass bei Beendigung der Ehe – sei es durch… mehr

Heiraten im Ausland

Heiraten im Ausland

Es ist heute nicht selten, dass die Ehe im Ausland geschlossen wird. Häufig haben die Ehepartner außerdem unterschiedliche Staatsangehörigkeiten und wohnen gegebenenfalls nach der Trennung nicht mehr… mehr