§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft
 

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Rechtsanspruch auf Pflegezeit und Lohnersatz für die Pflege

Rechtsanspruch auf Pflegezeit und Lohnersatz für die Pflege

Das Kabinett hat nunmehr einen Gesetzesentwurf beschlossen, um Beruf und Pflege von Angehörigen besser in Einklang zu bringen. Maßgebliche Inhalte des Entwurfes sind eine zehntägige bezahlte Auszeit… mehr

Die Nutzung und der Verkauf der gemeinsamen Immobilie

Die Nutzung und der Verkauf der gemeinsamen Immobilie

Kommt es zur Trennung der Eheleute, dann stellt sich auch zugleich die Frage nach der Nutzung der Immobilie und ferner, wie künftig mit der Immobilie verfahren werden kann (Verkauf, Übernahme)... mehr

Nichtraucherschutz für Kinder bei Umgangskontakten

Nichtraucherschutz für Kinder bei Umgangskontakten

Die Frage stellt sich in der anwaltlichen Praxis nicht selten. Kann der Kindesumgang eingeschränkt oder gar verweigert werden, wenn der umgangsberechtigte Elternteil während des Kindesumgangs in… mehr