§ 1810 BGB, Mitwirkung von Gegenvormund oder Familiengericht

§ 1810 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Titel 1 – Vormundschaft → Untertitel 2 – Führung der Vormundschaft
 

1Der Vormund soll die in den §§ 1806, 1807 vorgeschriebene Anlegung nur mit Genehmigung des Gegenvormunds bewirken; die Genehmigung des Gegenvormunds wird durch die Genehmigung des Familiengerichts ersetzt. 2Ist ein Gegenvormund nicht vorhanden, so soll die Anlegung nur mit Genehmigung des Familiengerichts erfolgen, sofern nicht die Vormundschaft von mehreren Vormündern gemeinschaftlich geführt wird.

Zu § 1810: Geändert durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Mehr Kindergeld und höhere Freibeträge 2015

Mehr Kindergeld und höhere Freibeträge 2015

Das Bundeskabinett hat am 25.03.2015 beschlossen, dass der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag sowie das Kindergeld rückwirkend ab dem 01.01.2015 angehoben wird. mehr

Bundesverwaltungsgericht: Aufenthaltsrecht erlischt nach längerem Auslandsaufenthalt in Türkei

Bundesverwaltungsgericht: Aufenthaltsrecht erlischt nach längerem Auslandsaufenthalt in Türkei

Der Kläger war wegen Frau und Kind mehr als ein Jahr in der Türkei. Er ist türkischer Staatsangehöriger und reiste erstmalig im Juli 1988 in das Bundesgebiet zu seiner türkischen Ehefrau, die als… mehr

Bundesverfassungsgericht beschneidet Auskunftsanspruch eines Scheinvaters

Bundesverfassungsgericht beschneidet Auskunftsanspruch eines Scheinvaters

Das Bundesverfassungsgericht musste darüber entscheiden, ob die Regressansprüche eines Scheinvaters auf Rückzahlung des geleisteten Unterhalts oder die Persönlichkeitsrechte der Mutter schwerer… mehr