§ 17 LAP-gntDBWVV, Hauptstudium

§ 17 LAP-gntDBWVV
Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV)
Bundesrecht

Kapitel 1 – Laufbahn und Ausbildung

Titel: Verordnung über die Laufbahn, Ausbildung und Prüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung (LAP-gntDBWVV)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: LAP-gntDBWVV
Gliederungs-Nr.: 2030-7-12-3
Normtyp: Rechtsverordnung

(1) Das Hauptstudium vermittelt den Anwärterinnen und Anwärtern gründliche Fachkenntnisse und die Fähigkeit, methodisch und selbstständig auf wissenschaftlicher Grundlage zu arbeiten. Es baut ergänzend und vertiefend auf den Lerninhalten des Grundstudiums und der berufspraktischen Studienzeiten auf.

(2) Im Hauptstudium I werden die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Studiengebieten und Studienfächern

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    1. a)

      Staats- und Europarecht,

    2. b)

      Verwaltungsrecht,

    3. c)

      Zivilrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    1. a)

      Volkswirtschaftslehre,

    2. b)

      Öffentliche Finanzwirtschaft,

    3. c)

      Betriebswirtschaftslehre,

    4. d)

      Verwaltungsinformatik,

    5. e)

      Unterbringung, Liegenschafts- und Bauwesen,

    6. f)

      Verpflegungswirtschaft,

    7. g)

      Bekleidungswirtschaft,

    8. h)

      Beschaffung,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht,

    2. b)

      Beamtenrecht,

    3. c)

      Psychologie und Soziologie

    ergänzt,

erweitert und vertieft. Darüber hinaus werden die Studiengebiete und Studienfächer

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    Strafrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    Umweltschutz,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Wehrrecht, Wehrersatzwesen,

    2. b)

      Besoldungs- und Versorgungsrecht (Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten),

    3. c)

      Reise- und Umzugskostenrecht, Beihilfen, Vorschüsse, Unterstützungen

gelehrt. Die Anwärterinnen und Anwärter sind verpflichtet, mindestens ein Wahlpflichtfach (20 Lehrstunden) zu belegen. Einzelheiten regelt der Studienplan.

(3) Im Hauptstudium II werden die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Studiengebieten und Studienfächern

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    1. a)

      Staats- und Europarecht,

    2. b)

      Verwaltungsrecht,

    3. c)

      Zivilrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    1. a)

      Volkswirtschaftslehre,

    2. b)

      Öffentliche Finanzwirtschaft,

    3. c)

      Betriebswirtschaftslehre,

    4. d)

      Verwaltungsinformatik,

    5. e)

      Umweltschutz,

    6. f)

      Unterbringung, Liegenschafts- und Bauwesen,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Wehrrecht, Wehrersatzwesen,

    2. b)

      Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht,

    3. c)

      Beamtenrecht,

    4. d)

      Psychologie und Soziologie,

    5. e)

      Besoldungs- und Versorgungsrecht (Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten),

    6. f)

      Reise- und Umzugskostenrecht

ergänzt, erweitert und vertieft. Die Anwärterinnen und Anwärter sind verpflichtet, mindestens ein Wahlpflichtfach (20 Lehrstunden) zu belegen. Einzelheiten regelt der Studienplan.

(4) Im Hauptstudium III werden die bisher erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Studiengebieten und Studienfächern

  1. 1.

    Rechtliche Grundlagen:

    1. a)

      Staats- und Europarecht,

    2. b)

      Verwaltungsrecht,

    3. c)

      Zivilrecht,

  2. 2.

    Verwaltung als wirtschaftliche Institution:

    1. a)

      Volkswirtschaftslehre,

    2. b)

      Öffentliche Finanzwirtschaft,

    3. c)

      Betriebswirtschaftslehre,

    4. d)

      Verwaltungsinformatik,

    5. e)

      Unterbringung, Liegenschafts- und Bauwesen,

  3. 3.

    Verwaltung und Personal:

    1. a)

      Wehrrecht, Wehrersatzwesen,

    2. b)

      Arbeits-, Tarif- und Sozialversicherungsrecht,

    3. c)

      Beamtenrecht,

    4. d)

      Psychologie und Soziologie,

    5. e)

      Besoldungs- und Versorgungsrecht (Beamtinnen und Beamte sowie Soldatinnen und Soldaten),

    6. f)

      Reise- und Umzugskostenrecht

ergänzt, erweitert und vertieft. Einzelheiten regelt der Studienplan.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr