§ 17 HmbKHG, Mitwirkung der Beteiligten

§ 17 HmbKHG
Hamburgisches Krankenhausgesetz (HmbKHG)
Landesrecht Hamburg
Titel: Hamburgisches Krankenhausgesetz (HmbKHG)
Normgeber: Hamburg
Amtliche Abkürzung: HmbKHG
Referenz: 2126-1
Abschnitt: Dritter Abschnitt – Krankenhaus- und Investitionsplanung
 

(1) An der Krankenhausversorgung Beteiligte im Sinne des § 7 Absatz 1 Satz 1 KHG sind

  1. 1.

    die Hamburgische Krankenhausgesellschaft e.V.,

  2. 2.

    der BKK-Landesverband NORDWEST,

  3. 3.

    die IKK classic,

  4. 4.

    die AOK Rheinland/Hamburg,

  5. 5.

    der Verband der Ersatzkassen e.V. - Landesvertretung Hamburg -,

  6. 6.

    der Landesausschuss Hamburg des Verbandes der privaten Krankenversicherung e.V.,

  7. 7.

    der Landesverband Nordwest der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung,

  8. 8.

    die Deutsche Rentenversicherung Nord,

  9. 9.

    die Ärztekammer Hamburg,

  10. 10.

    die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg,

  11. 11.

    der Deutsche Gewerkschaftsbund Hamburg,

  12. 12.

    ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft e.V. - Landesbezirk Hamburg,

  13. 13.

    der Marburger Bund - Landesverband Hamburg -,

  14. 14.

    der Deutsche Beamtenbund und Tarifunion - Landesbund Hamburg -,

  15. 15.

    das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf,

  16. 16.

    der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe - Regionalverband Nordwest e.V.,

  17. 17.

    die Hamburger Landesarbeitsgemeinschaft für behinderte Menschen e.V.,

  18. 18.

    die Arbeitsgemeinschaft der Patientenvertretungen in Hamburg,

  19. 19.

    die Psychotherapeutenkammer Hamburg.

(2) Unmittelbar Beteiligte im Sinne des § 7 Absatz 1 Satz 2 KHG sind die Hamburgische Krankenhausgesellschaft e.V., die Landesverbände der Krankenkassen unter Berücksichtigung des § 27 KHG, der Verband der Ersatzkassen e.V. - Landesvertretung Hamburg und der Landesausschuss des Verbandes der privaten Krankenversicherung. Ihre Mitwirkung wird in § 18 geregelt.

(3) Das betroffene Krankenhaus wird von der zuständigen Behörde angehört.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr