§ 174 BGB, Einseitiges Rechtsgeschäft eines Bevollmächtigten

§ 174 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 5 – Vertretung und Vollmacht

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

1Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. 2Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Viele Geschäftsführer - wer unterschrieb die Kündigung? Wirksamkeit prüfen!

Viele Geschäftsführer - wer unterschrieb die Kündigung? Wirksamkeit prüfen!

Erhält der Arbeitnehmer eine Kündigung, unterschrieb oftmals "einer der Geschäftsführer". Es bedarf der Prüfung, ob diese Unterschrift überhaupt zur Wirksamkeit der Kündigung führt. Was ist zu tun?… mehr

Kündigung im Namen einer GbR

Kündigung im Namen einer GbR

Zur wirksamen Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist stets eine schriftliche Kündigungserklärung im Sinne des § 623 BGB erforderlich, die vom Arbeitgeber zu unterschreiben ist und dem zu… mehr

Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis

Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis

Der Artikel befasst sich mit dem Kündigungsschutzrecht unter Einbeziehung der Änderungskündigung mehr