§ 174 BGB, Einseitiges Rechtsgeschäft eines Bevollmächtigten

§ 174 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 5 – Vertretung und Vollmacht
 

1Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. 2Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die arbeitsrechtliche Kündigung und ihre Voraussetzungen

Die arbeitsrechtliche Kündigung und ihre Voraussetzungen

Eine Kündigung wird in der „Juristensprache“ definiert als eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die den Willen der Partei zur Beendigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses zum… mehr

Arbeitgeber müssen bei Kündigung durch Bevollmächtigten aufpassen

Arbeitgeber müssen bei Kündigung durch Bevollmächtigten aufpassen

Aus einer aktuellen Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes ergibt sich, dass leitende Mitarbeiter nur unter engen Voraussetzungen eine Kündigung unterschreiben dürfen. Unter Umständen muss eine… mehr

Betriebsbedingte Kündigung - effektiver Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Betriebsbedingte Kündigung - effektiver Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Betriebsbedingte Kündigungen beschäftigen die Arbeitsgerichte weiterhin in hohem Maße. Auch in Zeiten einer scheinbaren konjunkturellen Erholung bleibt es nicht aus, dass sich Konzerne und… mehr