§ 174 BGB, Einseitiges Rechtsgeschäft eines Bevollmächtigten

§ 174 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht
Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Referenz: 400-2
Abschnitt: Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 5 – Vertretung und Vollmacht
 

1Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das ein Bevollmächtigter einem anderen gegenüber vornimmt, ist unwirksam, wenn der Bevollmächtigte eine Vollmachtsurkunde nicht vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. 2Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vollmachtgeber den anderen von der Bevollmächtigung in Kenntnis gesetzt hatte.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis

Kündigungsschutz im Arbeitsverhältnis

Der Artikel befasst sich mit dem Kündigungsschutzrecht unter Einbeziehung der Änderungskündigung mehr

Kündigung ohne Vollmacht? Unverzüglich Handeln!

Kündigung ohne Vollmacht? Unverzüglich Handeln!

Erstaunlich oft werden Kündigungen von Personen unterschrieben, die dazu nicht – oder nicht alleine – berechtigt sind. Ist einer solchen Kündigung keine Originalvollmacht des Kündigungsberechtigten… mehr

Die arbeitsrechtliche Kündigung und ihre Voraussetzungen

Die arbeitsrechtliche Kündigung und ihre Voraussetzungen

Eine Kündigung wird in der „Juristensprache“ definiert als eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die den Willen der Partei zur Beendigung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses zum… mehr