§ 170 GVG, Nichtöffentliche Verhandlung in Familiensachen sowie in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit

§ 170 GVG
Gerichtsverfassungsgesetz (GVG)
Bundesrecht

Vierzehnter Titel – Öffentlichkeit und Sitzungspolizei

Titel: Gerichtsverfassungsgesetz (GVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GVG
Gliederungs-Nr.: 300-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Verhandlungen, Erörterungen und Anhörungen in Familiensachen sowie in Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit sind nicht öffentlich. 2Das Gericht kann die Öffentlichkeit zulassen, jedoch nicht gegen den Willen eines Beteiligten. 3In Betreuungs- und Unterbringungssachen ist auf Verlangen des Betroffenen einer Person seines Vertrauens die Anwesenheit zu gestatten.

(2) Das Rechtsbeschwerdegericht kann die Öffentlichkeit zulassen, soweit nicht das Interesse eines Beteiligten an der nicht öffentlichen Erörterung überwiegt.

Zu § 170: Neugefasst durch G vom 17. 12. 2008 (BGBl I S. 2586).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Voraussetzungen und Ablauf der Ehescheidung

Voraussetzungen und Ablauf der Ehescheidung

Was sind die Voraussetzungen für eine Ehescheidung? Wann und wie kann der Scheidungsantrag eingereicht werden? Wie ist der Ablauf der Gerichtsverhandlung? Was ist nach dem Scheidungsausspruch? mehr