§ 1666 BGB, Gerichtliche Maßnahmen bei Gefährdung des Kindeswohls

§ 1666 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Verwandtschaft → Titel 5 – Elterliche Sorge

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wird das körperliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes oder sein Vermögen gefährdet und sind die Eltern nicht gewillt oder nicht in der Lage, die Gefahr abzuwenden, so hat das Familiengericht die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung der Gefahr erforderlich sind.

(2) In der Regel ist anzunehmen, dass das Vermögen des Kindes gefährdet ist, wenn der Inhaber der Vermögenssorge seine Unterhaltspflicht gegenüber dem Kind oder seine mit der Vermögenssorge verbundenen Pflichten verletzt oder Anordnungen des Gerichts, die sich auf die Vermögenssorge beziehen, nicht befolgt.

(3) Zu den gerichtlichen Maßnahmen nach Absatz 1 gehören insbesondere

  1. 1.

    Gebote, öffentliche Hilfen wie zum Beispiel Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe und der Gesundheitsfürsorge in Anspruch zu nehmen,

  2. 2.

    Gebote, für die Einhaltung der Schulpflicht zu sorgen,

  3. 3.

    Verbote, vorübergehend oder auf unbestimmte Zeit die Familienwohnung oder eine andere Wohnung zu nutzen, sich in einem bestimmten Umkreis der Wohnung aufzuhalten oder zu bestimmende andere Orte aufzusuchen, an denen sich das Kind regelmäßig aufhält,

  4. 4.

    Verbote, Verbindung zum Kind aufzunehmen oder ein Zusammentreffen mit dem Kind herbeizuführen,

  5. 5.

    die Ersetzung von Erklärungen des Inhabers der elterlichen Sorge,

  6. 6.

    die teilweise oder vollständige Entziehung der elterlichen Sorge.

(4) In Angelegenheiten der Personensorge kann das Gericht auch Maßnahmen mit Wirkung gegen einen Dritten treffen.

Zu § 1666: Geändert durch G vom 4. 7. 2008 (BGBl I S. 1188).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

OLG Hamm zur Bedeutung des Kindeswillens beim Sorgerechtsentzug

OLG Hamm zur Bedeutung des Kindeswillens beim Sorgerechtsentzug

Allein der Wille einer Jugendlichen, nicht im Haushalt der Kindeseltern leben zu wollen, rechtfertigt keinen Sorgerechtsentzug im Wege der einstweiligen Anordnung. mehr

Viele Gutachten vor dem Familiengericht weisen laut neuer Studie gravierende Mängel auf - mit fatalen Folgen für Kinder und Eltern!

Viele Gutachten vor dem Familiengericht weisen laut neuer Studie gravierende Mängel auf - mit fatalen Folgen für Kinder und Eltern!

Stellen Sie sich vor, Sie sind vom Partner getrennt. Stellen Sie sich nun vor, dass Sie aufgrund eines familiengerichtlichen Gutachtens keinen Umgang mehr mit Ihren Kindern haben dürfen - gibt`s… mehr

Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt liegt dann vor, wenn zwei oder mehrere Personen in häuslicher Gemeinschaft in einer Wohnung leben und es im Rahmen dieser Beziehung von mindestens einer Person gegenüber einer… mehr