§ 1626d BGB, Form; Mitteilungspflicht

§ 1626d BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 2 – Verwandtschaft → Titel 5 – Elterliche Sorge

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Sorgeerklärungen und Zustimmungen müssen öffentlich beurkundet werden.

(2) Die beurkundende Stelle teilt die Abgabe von Sorgeerklärungen und Zustimmungen unter Angabe des Geburtsdatums und des Geburtsorts des Kindes sowie des Namens, den das Kind zur Zeit der Beurkundung seiner Geburt geführt hat, dem nach § 87c Abs. 6 Satz 2 des Achten Buches Sozialgesetzbuch zuständigen Jugendamt zu den in § 58a des Achten Buches Sozialgesetzbuch genannten Zwecken unverzüglich mit.

Zu § 1626d: Geändert durch G vom 13. 12. 2003 (BGBl I S. 2547) und 16. 4. 2013 (BGBl I S. 795).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fachanwalt Wille informiert über: Sorgeerklärung und nichteheliches Kind

Fachanwalt Wille informiert über: Sorgeerklärung und nichteheliches Kind

Erst seit 1998 sind die Rechte des Vaters, der nicht mit der Mutters eines Kindes verheiratet ist, verbessert worden. §1626a BGB gibt die Möglichkeit, daß beide nichtverheirateten Elternteile das…

 mehr