§ 160 AO, Benennung von Gläubigern und Zahlungsempfängern

§ 160 AO
Abgabenordnung (AO)
Bundesrecht

1. Unterabschnitt – Steuerfestsetzung → I. – Allgemeine Vorschriften

Titel: Abgabenordnung (AO)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: AO
Gliederungs-Nr.: 610-1-3
Normtyp: Gesetz
(1) Red. Anm.:

weitergehende Erläuterungen zur Vorschrift siehe AEAO zu § 160 - Benennung von Gläubigern und Zahlungsempfängern

(1) 1Schulden und andere Lasten, Betriebsausgaben, Werbungskosten und andere Ausgaben sind steuerlich regelmäßig nicht zu berücksichtigen, wenn der Steuerpflichtige dem Verlangen der Finanzbehörde nicht nachkommt, die Gläubiger oder die Empfänger genau zu benennen. 2Das Recht der Finanzbehörde, den Sachverhalt zu ermitteln, bleibt unberührt.

(2) § 102 bleibt unberührt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Adé Deutschland! - Wegzug in ein Niedrigsteuerland

Adé Deutschland! - Wegzug in ein Niedrigsteuerland

Mehrwertsteuererhöhung, Reichensteuer sind nur einige Beispiele für eine verfehlte Steuerpolitik. So versuchen Handwerker, Unternehmer, Freiberufler und Vermögende der Steuerlast und der Depression…

 mehr