§ 1586b BGB, Kein Erlöschen bei Tod des Verpflichteten

§ 1586b BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Untertitel 2 – Unterhalt des geschiedenen Ehegatten → Kapitel 5 – Ende des Unterhaltsanspruchs

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) 1Mit dem Tod des Verpflichteten geht die Unterhaltspflicht auf den Erben als Nachlassverbindlichkeit über. 2Die Beschränkungen nach § 1581 fallen weg. 3Der Erbe haftet jedoch nicht über einen Betrag hinaus, der dem Pflichtteil entspricht, welcher dem Berechtigten zustände, wenn die Ehe nicht geschieden worden wäre.

(2) Für die Berechnung des Pflichtteils bleiben Besonderheiten auf Grund des Güterstands, in dem die geschiedenen Ehegatten gelebt haben, außer Betracht.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Steht mir nach dem Tod meines geschiedenen Ehemannes weiterhin Unterhalt zu?

Steht mir nach dem Tod meines geschiedenen Ehemannes weiterhin Unterhalt zu?

Die Verpflichtung zur Zahlung von Unterhalt erlischt nach dem Tod des Unterhaltsschuldners gemäß § 1586 b BGB nicht. Der Fortbestand des Unterhalts nach der Scheidung auch über den Tod hinaus… mehr

Erbrecht - Wichtige Informationen für den Fall der Trennung oder Scheidung

Erbrecht - Wichtige Informationen für den Fall der Trennung oder Scheidung

 I. Einführung 1. Viele Menschen machen sich zu Lebzeiten keine Gedanken darüber, was nach dem Tode mit ihrem Vermögen passiert. Sie denken oftmals, daß die gesetzliche Erbfolge vom Gesetzgeber…

 mehr

ERBRECHT und UNTERHALT: Unterhaltsansprüche nach dem Tod des Pflichtigen

ERBRECHT und UNTERHALT: Unterhaltsansprüche nach dem Tod des Pflichtigen

Häufig stellt sich die Frage, ob Unterhaltsberechtigte gegenüber einer Erbmasse / einem Erben Unterhaltsansprüche geltend machen können.Grundsätzlich gilt, dass diejenigen Unterhaltsberechtigten,…

 mehr