§ 154 FamFG, Verweisung bei einseitiger Änderung des Aufenthalts des Kindes

§ 154 FamFG
Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Bundesrecht

Buch 2 – Verfahren in Familiensachen → Abschnitt 3 – Verfahren in Kindschaftssachen

Titel: Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: FamFG
Gliederungs-Nr.: 315-24
Normtyp: Gesetz

1Das nach § 152 Abs. 2 zuständige Gericht kann ein Verfahren an das Gericht des früheren gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Kindes verweisen, wenn ein Elternteil den Aufenthalt des Kindes ohne vorherige Zustimmung des anderen geändert hat. 2Dies gilt nicht, wenn dem anderen Elternteil das Recht der Aufenthaltsbestimmung nicht zusteht oder die Änderung des Aufenthaltsorts zum Schutz des Kindes oder des betreuenden Elternteils erforderlich war.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gemeinsames Sorgerecht: Umzug in eine andere Stadt

Gemeinsames Sorgerecht: Umzug in eine andere Stadt

Grundsätzlich darf der eine Elternteil nicht ohne die Zustimmung oder gegen den Willen des anderen Elternteils alleine darüber bestimmen, bei wem und wo die Kinder künftig wohnen werden, oder diese… mehr

Neues zum Umgangsrecht ab 01.09.2009, Fachanwalt für Familienrecht A. Heumann, Düsseldorf

Neues zum Umgangsrecht ab 01.09.2009, Fachanwalt für Familienrecht A. Heumann, Düsseldorf

Die FGG-Reform - für umgangsberechtigte Eltern und deren Beistände- Von Fachanwalt für Familienrecht Alexander Heumann, Düsseldorf -  I. Als substantielle Änderung im neuen Verfahrensrecht ist an…

 mehr