§ 14 ArchG M-V, Hauptsatzung und Ordnungen

§ 14 ArchG M-V
Architektengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architektengesetz - ArchG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Architektengesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Architektengesetz - ArchG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern

Amtliche Abkürzung: ArchG M-V
Referenz: 2130-5

Abschnitt: Abschnitt 2 – Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern
 

(1) Die Architektenkammer gibt sich eine Hauptsatzung.

(2) Die Hauptsatzung muss insbesondere Bestimmungen enthalten über

  1. 1.
    die Rechte und Pflichten der Kammermitglieder,
  2. 2.
    die Geschäftsführung, die Vertretung und die Verwaltungseinrichtungen der Architektenkammer,
  3. 3.
    die örtlichen Untergliederungen der Architektenkammer,
  4. 4.
    die Zusammensetzung der Vertreterversammlung und des Vorstandes, die Wahl und Abwahl der Mitglieder des Vorstandes sowie die Berücksichtigung der Fachrichtungen der Architekten und der Gruppen der freischaffend, baugewerblich, angestellt oder im öffentlich Dienst Tätigen in der Vertreterversammlung und im Vorstand,
  5. 5.
    die Bildung von Ausschüssen und die Hinzuziehung von Sachverständigen,
  6. 6.
    die Einberufung und die Geschäftsordnung der Vertreterversammlung,
  7. 7.
    die Entschädigung für die Tätigkeit in den Organen und in den Ausschüssen und
  8. 8.
    die Form und Art der Bekanntmachungen.

(3) Die Architektenkammer gibt sich eine Haushalts-, Kassen- und Rechnungslegungsordnung. Die §§ 108 und 109 Abs. 2 und 3 der Landeshaushaltsordnung Mecklenburg-Vorpommern gelten nicht für die Architektenkammer.

(4) Ferner gibt sich die Architektenkammer eine Wahlordnung zur Vertreterversammlung, eine Beitragsordnung, eine Gebührenordnung, eine Kostenordnung, eine Ehrenordnung sowie eine Schlichtungsordnung.

(5) Die Hauptsatzung und die Wahlordnung sowie deren Änderungen bedürfen der Genehmigung der Aufsichtsbehörde. Die nach diesem Gesetz vorgesehenen weiteren Ordnungen sind der Aufsichtsbehörde vor In-Kraft-Treten anzuzeigen.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 28. November 2009 durch § 39 Absatz 2 des Gesetzes vom 18. November 2009 (GVOBl. M-V S. 646). Zur weiteren Anwendung s. § 38 des Gesetzes vom 18. November 2009 (GVOBl. M-V S. 646).

Diese Artikel im Bereich Arbeit und Betrieb könnten Sie interessieren

BAG stärkt Mitbestimmungsrecht des Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

BAG stärkt Mitbestimmungsrecht des Betriebsrat beim Facebook-Auftritt des Arbeitgebers

Ist Besuchern der Facebook-Seite eines Arbeitgebers die Veröffentlichung von Posting ermöglicht, die sich auf das Verhalten oder die Leistung einzelner Mitarbeiter beziehen, unterliegt die… mehr

Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats

Facebook-Auftritt des Arbeitgebers - Mitbestimmung des Betriebsrats

Wenn der Arbeitgeber auf seiner Facebook-Seite anderen Facebook-Nutzern die Veröffentlichung von Postings ermöglicht, die sich nach ihrem Inhalt auf das Verhalten oder die Leistung einzelner… mehr

Sonderurlaub bei Hochzeit, Umzug, Todesfällen

Sonderurlaub bei Hochzeit, Umzug, Todesfällen

Die Frage des Sonderurlaubs stellt sich immer wieder. Wie verhält es sich mit diesem? mehr