§ 12 HO-LT, Zugang zum Plenarsaal und zu den Tribünen während der Sitzungen des Landtages

§ 12 HO-LT
Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Landesrecht Sachsen-Anhalt
Titel: Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Normgeber: Sachsen-Anhalt
Redaktionelle Abkürzung: HO-LT,ST
Referenz: 1101.13
Abschnitt: Abschnitt 2 – Zugangsregelungen
 

(1) Zugangsberechtigt zum Innenraum des Plenarsaals sind nach § 81 Abs. 1 der Geschäftsordnung des Landtages

  1. 1.

    die Mitglieder des Landtages und

  2. 2.

    die Mitglieder der Landesregierung.

Darüber hinaus erhalten Zutritt:

  1. 1.

    Beauftragte der Landesregierung,

  2. 2.

    der Direktor beim Landtag,

  3. 3.

    Bedienstete oder Beauftragte der Landtagsverwaltung im Rahmen ihrer Aufgabenerfüllung,

  4. 4.

    die Geschäftsführer der Fraktionen.

Die amtierende Präsidentin oder der amtierende Präsident kann weiteren Personen den Zutritt gestatten. Soweit die Anwesenheit technischen Personals im Innenraum des Plenarsaals für die Sicherstellung von Hörfunk- und Fernsehübertragungen unumgänglich ist, wird die Zutrittsbefugnis von der Aufnahmeerlaubnis umfasst.

(2) Die Vertreter der Medien haben Zutritt zur Pressetribüne. Im Einzelfall können ihnen von der Landtagsverwaltung auch Plätze auf der Besuchertribüne zugewiesen werden. Besucher und Besuchergruppen haben nur dann Zutritt zu den Tribünen, wenn sie eine besondere Einlasskarte besitzen (§ 9 Abs. 2 Satz 2). Die Zutrittsberechtigung wird durch das Ordnungspersonal kontrolliert.

(3) Wer die Tribünen betritt, darf dabei Mäntel und ähnliche Bekleidungsstücke sowie Gepäckstücke, Koffer, Taschen und Schirme nicht mit sich führen; ausgenommen sind kleinere Handtaschen, deren Mitnahme von einer vorherigen Kontrolle durch das Ordnungspersonal (§ 23) abhängig gemacht werden kann.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr