§ 127 VVG, Freie Anwaltswahl

§ 127 VVG
Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Bundesrecht

Teil 2 – Einzelne Versicherungszweige → Kapitel 2 – Rechtsschutzversicherung

Titel: Gesetz über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz - VVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: VVG
Gliederungs-Nr.: 7632-6
Normtyp: Gesetz

(1) 1Der Versicherungsnehmer ist berechtigt, zu seiner Vertretung in Gerichts- und Verwaltungsverfahren den Rechtsanwalt, der seine Interessen wahrnehmen soll, aus dem Kreis der Rechtsanwälte, deren Vergütung der Versicherer nach dem Versicherungsvertrag trägt, frei zu wählen. 2Dies gilt auch, wenn der Versicherungsnehmer Rechtsschutz für die sonstige Wahrnehmung rechtlicher Interessen in Anspruch nehmen kann.

(2) Rechtsanwalt ist auch, wer berechtigt ist, unter einer der in der Anlage zu § 1 des Gesetzes über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland vom 9. März 2000 (BGBl. I S. 182, 1349), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Oktober 2003 (BGBl. I S. 2074) geändert worden ist, in der jeweils geltenden Fassung genannten Bezeichnungen beruflich tätig zu werden.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Einschränkung der freien Anwaltswahl für Rechtsschutzversicherte bis zur Grenze des „pyschischen Drucks“ möglich.

Einschränkung der freien Anwaltswahl für Rechtsschutzversicherte bis zur Grenze des „pyschischen Drucks“ möglich.

Die HUK-Coburg hat in letzter Instanz gegen die Rechtsanwaltskammer München obsiegt (BGH, Urt. v. 04.12.2013, Az. IV ZR 215/12). mehr

OLG Bamberg: Rechtsschutzversicherung darf freie Anwaltswahl nicht einschränken

OLG Bamberg: Rechtsschutzversicherung darf freie Anwaltswahl nicht einschränken

Eine Rechtsschutzversicherung darf dem Versicherten keine Vergünstigung dafür in Aussicht stellen, dass er einen von ihr empfohlenen Rechtsanwalt beauftragt. Eine solche Klausel ist unwirksam. Dies… mehr