§ 123 BGB, Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Drohung

§ 123 BGB
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Bundesrecht

Abschnitt 3 – Rechtsgeschäfte → Titel 2 – Willenserklärung

Titel: Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BGB
Gliederungs-Nr.: 400-2
Normtyp: Gesetz

(1) Wer zur Abgabe einer Willenserklärung durch arglistige Täuschung oder widerrechtlich durch Drohung bestimmt worden ist, kann die Erklärung anfechten.

(2) 1Hat ein Dritter die Täuschung verübt, so ist eine Erklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben war, nur dann anfechtbar, wenn dieser die Täuschung kannte oder kennen musste. 2Soweit ein anderer als derjenige, welchem gegenüber die Erklärung abzugeben war, aus der Erklärung unmittelbar ein Recht erworben hat, ist die Erklärung ihm gegenüber anfechtbar, wenn er die Täuschung kannte oder kennen musste.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bundesarbeitsgericht: Klageverzichtserklärung durch Arbeitnehmer ist unwirksam

Bundesarbeitsgericht: Klageverzichtserklärung durch Arbeitnehmer ist unwirksam

BAG bestätigt bisherige Rechtsprechung zur Unwirksamkeit von Klageverzichtserklärungen in Aufhebungsverträgen oder in Aushilfsquittungen - Urteil vom 12. März 2015 mehr

Anfechtung & Rücktritt - Private Krankenversicherung

Anfechtung & Rücktritt - Private Krankenversicherung

Anfechtung & Rücktritt - Private Krankenversicherung mehr

Phishing – Was heißt das eigentlich und wie kann ich mich davor schützen?

Phishing – Was heißt das eigentlich und wie kann ich mich davor schützen?

Der Begriff Phishing bedeutet, dass Daten von Internetnutzern beispielsweise über gefälschte E-Mails, Webseiten oder SMS abgefangen werden. Das Ziel der Betrüger ist dabei die Kenntnis von… mehr