§ 121 SGB XII, Bundesstatistik für das Dritte und Fünfte bis Neunte Kapitel

§ 121 SGB XII
Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe -
Bundesrecht

Fünfzehntes Kapitel – Statistik → Erster Abschnitt – Bundesstatistik für das Dritte und Fünfte bis Neunte Kapitel

Titel: Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII) - Sozialhilfe -
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: SGB XII
Gliederungs-Nr.: 860-12
Normtyp: Gesetz

Zur Beurteilung der Auswirkungen des Dritten und Fünften bis Neunten Kapitels und zu deren Fortentwicklung werden Erhebungen über

  1. 1.

    die Leistungsberechtigten, denen

    1. a)

      Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Dritten Kapitel (§§ 27 bis 40),

    2. b)

      Hilfen zur Gesundheit nach dem Fünften Kapitel (§§ 47 bis 52),

    3. c)

      Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach dem Sechsten Kapitel (§§ 53 bis 60),

    4. d)

      Hilfe zur Pflege nach dem Siebten Kapitel (§§ 61 bis 66),

    5. e)

      Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach dem Achten Kapitel (§§ 67 bis 69) und

    6. f)

      Hilfe in anderen Lebenslagen nach dem Neunten Kapitel (§§ 70 bis 74)

    geleistet wird,

  2. 2.

    die Einnahmen und Ausgaben der Träger der Sozialhilfe nach dem Dritten und Fünften bis Neunten Kapitel.

Neugefasst durch G vom 2. 12. 2006 (BGBl I S. 2670). Überschrift neugefasst und Satzteil vor Nummer 1 geändert durch G vom 20. 12. 2012 (BGBl I S. 2783). Nummer 1 Buchstabe b gestrichen durch G vom 20. 12. 2012 (a. a. O.); bisherige Buchstaben c bis g wurden Buchstaben b bis f. Nummer 2 neugefasst durch G vom 20. 12. 2012 (a. a. O.).

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Zur Obhutspflicht des Behandelnden für vom Patienten nach Aufforderung abgelegte Sachen

Zur Obhutspflicht des Behandelnden für vom Patienten nach Aufforderung abgelegte Sachen

Arzt und Mitarbeiter trifft eine Obhutspflicht für Gegenstände, die ein Patient nach Aufforderung abgelegt hat. mehr

Die Vornahme einer schwerwiegenden Operation ohne zuvor gesicherte Diagnose kann als grober Behandlungsfehler zu werten sein.

Die Vornahme einer schwerwiegenden Operation ohne zuvor gesicherte Diagnose kann als grober Behandlungsfehler zu werten sein.

OLG Hamm zu Frage des Vorliegens eines groben Behandlungsfehlers bei einer OP der Halswirbelsäule mehr

Rechtliche Unterstützung für Ihren Schönheits-OP Schadenersatz

Rechtliche Unterstützung für Ihren Schönheits-OP Schadenersatz

Die Beliebtheit ästhetischer Operationen hat sich in den letzten Jahren enorm gesteigert. Doch nicht immer ist das Ergebnis zufriedenstellend. mehr