§ 11 HO-LT, Ausweispflicht

§ 11 HO-LT
Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Landesrecht Sachsen-Anhalt
Titel: Hausordnung des Landtages von Sachsen-Anhalt
Normgeber: Sachsen-Anhalt
Redaktionelle Abkürzung: HO-LT,ST
Referenz: 1101.13
Abschnitt: Abschnitt 2 – Zugangsregelungen
 

(1) Wer um eine Besuchserlaubnis nachsucht, hat sich grundsätzlich gegenüber dem Pfortendienst auszuweisen, es sei denn, er ist dort von Person bekannt.

(2) Der Identitätsnachweis ist durch die Vorlage eines amtlichen Personaldokuments (Personalausweis, Reisepass, Führerschein, Dienstausweis) zu führen. Wer sich nicht in der vorgeschriebenen Form ausweisen kann, erhält eine Besuchserlaubnis nur dann, wenn sich der zu Besuchende auf telefonische Nachfrage bereit erklärt, den Besucher zu empfangen und an der Eingangspforte abzuholen.

(3) Von der Vorlage eines Personaldokuments kann bei Besuchergruppen abgesehen werden, die das Landtagsgebäude

  1. 1.

    im Rahmen der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit der Landtagsverwaltung aufsuchen oder

  2. 2.

    aufgrund einer Einladung aufsuchen, die von einer Fraktion oder einem Mitglied des Landtages ausgesprochen worden ist, sofern die durchgehende Betreuung der Besuchergruppe durch die einladenden Fraktionen, den einladenden Abgeordneten oder einen von ihnen beauftragten Abgeordneten, Abgeordneten- oder Fraktionsmitarbeiter sichergestellt ist und an der Pforte eine Liste hinterlegt wird, in der jedes Mitglied der Besuchergruppe mit Familienname, Vorname und Wohnanschrift aufgeführt ist.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr