§ 114 StGB, Widerstand gegen Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen

§ 114 StGB
Strafgesetzbuch (StGB)
Bundesrecht

Besonderer Teil → Sechster Abschnitt – Widerstand gegen die Staatsgewalt

Titel: Strafgesetzbuch (StGB)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StGB
Gliederungs-Nr.: 450-2
Normtyp: Gesetz

(1) Der Diensthandlung eines Amtsträgers im Sinne des § 113 stehen Vollstreckungshandlungen von Personen gleich, die die Rechte und Pflichten eines Polizeibeamten haben oder Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft sind, ohne Amtsträger zu sein.

(2) § 113 gilt entsprechend zum Schutz von Personen, die zur Unterstützung bei der Diensthandlung zugezogen sind.

(3) Nach § 113 wird auch bestraft, wer bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not Hilfeleistende der Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder eines Rettungsdienstes durch Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt behindert oder sie dabei tätlich angreift.

Zu § 114: Geändert durch G vom 24. 8. 2004 (BGBl I S. 2198) und 1. 11. 2011 (BGBl I S. 2130).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (§ 113 StGB) – Gesetzesänderung

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte (§ 113 StGB) – Gesetzesänderung

Dieser Artikel informiert über die kürzlich in Kraft getretene Gesetzesänderung der §§ 113,114 StGB. mehr

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung und Körperverletzung

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Nötigung, Beleidigung, Beamtenbeleidigung, Körperverletzung und Hausfriedensbruch sind gerade jetzt zur Oktoberfestzeit und bei Volksfesten schnell verwirklicht. mehr