§ 109 SGG, Gutachterliche Anhörung eines bestimmten Arztes

§ 109 SGG
Sozialgerichtsgesetz (SGG)
Bundesrecht

Erster Abschnitt – Gemeinsame Verfahrensvorschriften → Vierter Unterabschnitt – Verfahren im ersten Rechtszug

Titel: Sozialgerichtsgesetz (SGG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SGG
Gliederungs-Nr.: 330-1
Normtyp: Gesetz

(1) 1Auf Antrag des Versicherten, des behinderten Menschen, des Versorgungsberechtigten oder Hinterbliebenen muss ein bestimmter Arzt gutachtlich gehört werden. 2Die Anhörung kann davon abhängig gemacht werden, dass der Antragsteller die Kosten vorschießt und vorbehaltlich einer anderen Entscheidung des Gerichts endgültig trägt.

Absatz 1 Satz 1 geändert durch G vom 17. 8. 2001 (BGBl I S. 2144) und 26. 3. 2008 (BGBl I S. 444).

(2) Das Gericht kann einen Antrag ablehnen, wenn durch die Zulassung die Erledigung des Rechtsstreits verzögert werden würde und der Antrag nach der freien Überzeugung des Gerichts in der Absicht, das Verfahren zu verschleppen, oder aus grober Nachlässigkeit nicht früher vorgebracht worden ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verfahren im Schwerbehindertenrecht

Verfahren im Schwerbehindertenrecht

Wer eine Behinderung, Schwerbehinderung feststellen lassen will und/oder die Zuerkennung eines Merkzeichens begehrt, muss sich an das örtlich zuständige Versorgungsamt wenden. Oftmals erfolgen die… mehr

Erwerbsminderung bei Fibromyalgie – Neue Hoffnung für Antragsteller aufgrund neuer Studien?

Erwerbsminderung bei Fibromyalgie – Neue Hoffnung für Antragsteller aufgrund neuer Studien?

Fibromyalgie ist ein chronisches Schmerzsyndrom, das u.a. durch Schmerzen in mehreren Körperregionen, Druckempfindlichkeit, Schlaf- und Verdauungsstörungen, Erschöpfungszustände und depressive… mehr