§ 104 BetrVG, Entfernung betriebsstörender Arbeitnehmer

§ 104 BetrVG
Betriebsverfassungsgesetz
Bundesrecht

Fünfter Abschnitt – Personelle Angelegenheiten → Dritter Unterabschnitt – Personelle Einzelmaßnahmen

Titel: Betriebsverfassungsgesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BetrVG
Gliederungs-Nr.: 801-7
Normtyp: Gesetz

1Hat ein Arbeitnehmer durch gesetzwidriges Verhalten oder durch grobe Verletzung der in § 75 Abs. 1 enthaltenen Grundsätze, insbesondere durch rassistische oder fremdenfeindliche Betätigungen, den Betriebsfrieden wiederholt ernstlich gestört, so kann der Betriebsrat vom Arbeitgeber die Entlassung oder Versetzung verlangen. 2Gibt das Arbeitsgericht einem Antrag des Betriebsrats statt, dem Arbeitgeber aufzugeben, die Entlassung oder Versetzung durchzuführen, und führt der Arbeitgeber die Entlassung oder Versetzung einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung zuwider nicht durch, so ist auf Antrag des Betriebsrats vom Arbeitsgericht zu erkennen, dass er zur Vornahme der Entlassung oder Versetzung durch Zwangsgeld anzuhalten sei. 3Das Höchstmaß des Zwangsgeldes beträgt für jeden Tag der Zuwiderhandlung 250 Euro.

Zu § 104: Geändert durch G vom 21. 12. 2000 (BGBl I S. 1983).

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Betriebsrat kann keine Kündigung des Geschäftsführers verlangen (§ 104 BetrVG)

Betriebsrat kann keine Kündigung des Geschäftsführers verlangen (§ 104 BetrVG)

Ein Betriebsrat kann gerichtlich nicht erzwingen, dass der Arbeitgeber einen Geschäftsführer kündigt. Die betriebsverfassungsrechtliche Regelung über betriebsstörende Arbeitnehmer mehr

Mobbing – Rechtsmittel des Arbeitnehmers

Mobbing – Rechtsmittel des Arbeitnehmers

Mobbing – Rechtsmittel des Arbeitnehmers Die Diskriminierung eines Arbeitnehmers, dem suggeriert wird, er sei fachlich und/oder persönlich ungeeignet und/oder minderwertig, der schikaniert,…

 mehr