Nothilfe

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 32 StGB

§ 34 StGB

§ 227 BGB

§ 228 BGB

§ 323c StGB

§ 2 Nr. 13a SGB VII

 Information 

1. Begriffsbestimmung

Nothelfer ist derjenige, der eine Gefahr bzw. einen gegenwärtigen, rechtswidrigen Angriff von einem anderen abwendet.

2. Unfallversicherung bei einer Schädigung des Nothelfers

Entschädigungsansprüche stehen grundsätzlich lediglich demjenigen zu, der als Nichtstörer im polizeilichen Notstand zur Gefahrenabwehr in Anspruch genommen wird (ausführlicher: Notstand - polizeilicher).

Nothelfer sind jedoch bei der Ausübung der Nothilfe gemäß § 2 Nr. 13a SGB VII durch die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt. Nach dem Urteil BGH 24.01.2006 - VI ZR 290/04 führt der Versicherungsschutz für Nothelfer nicht zu einem Haftungsausschluss nach § 104 SGB VII.

Wird die Nothilfe von einem niedergelassenen Arzt geleistet, der gemäß § 6 SGB VII freiwillig gesetzlich unfallversichert ist, so ist die Abgrenzung, nach welcher Vorschrift die Nothilfe versichert war, nach den Vorgaben des § 135 SGB VII vorzunehmen (BSG 18.09.2012 - B 2 U 20/11 R).

3. Strafrechtliche Grenzen

Die strafrechtlichen Grenzen für eine zulässige Nothilfe setzen die §§ 32 StGB, 34 StGB. Es gelten dabei die gleichen Voraussetzungen wie für denjenigen, der eine Gefahr bzw. einen Angriff von sich selbst abwendet (s. Notwehr, Notstand - rechtfertigender).

Unter den Voraussetzungen des § 323c StGB ist die Unterlassung der gebotenen Nothilfe (hier Hilfeleistung genannt) strafbar.

4. Keine Anwendung im Polizeirecht

Als Grundlage für polizeiliches Handeln scheidet das Nothilferecht aus, da andernfalls die detaillierten Regelungen des Schusswaffengebrauchs obsolet würden. Die Bestimmung in den Polizeigesetzen, dass bei der Zwangsanwendung die Vorschriften des allgemeinen Notwehrrechts unberührt bleiben, stellen lediglich klar, dass sich die strafrechtliche Verantwortlichkeit des einzelnen Beamten nach diesen Vorschriften richtet.

 Siehe auch 

Erb: Nothilfe durch Folter; Jura 2005, 24

Loyal: Die Nothilfe im Zusammenspiel von Zivilrecht und gesetzlicher Unfallversicherung; Versicherungsrecht - VersR 2013, 966

Diese Artikel könnten Sie interessieren

LG Frankfurt (Oder) Urteil vom 25.06.2013, Az. 16 S 251/12).: Fotos von Trauerfeier sind persönlichkeitsrechtsverletzend

LG Frankfurt (Oder) Urteil vom 25.06.2013, Az. 16 S 251/12).: Fotos von Trauerfeier sind persönlichkeitsrechtsverletzend

Manche Zeitungsunternehmen sind bereit, alles zu tun, um die Auflagenhöhe zu steigern. Dabei setzen sie auf Sensation und Neugier und nutzen dazu nicht selten ganzseitige Fotos und Aufsehen erregende… mehr

Fahrverbot - Von rasenden Ehemännern und Ärzten

Fahrverbot - Von rasenden Ehemännern und Ärzten

Für bestimmte schwere Verkehrssünden ist im Gesetz ein Fahrverbot vorgesehen. Der Grund für diese schwere Sanktion ist die allgemeine Gefahrensituation, die durch den Pflichtenverstoß für andere…

 mehr