NROG,NI - Niedersächsisches Raumordnungsgesetz

Niedersächsisches Raumordnungsgesetz (NROG)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Niedersächsisches Raumordnungsgesetz (NROG)
Normgeber: Niedersachsen
Amtliche Abkürzung: NROG
Referenz: 23100

Vom 18. Juli 2012 (Nds. GVBl. S. 252 - VORIS 23100 -) (1)

Geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 25. Juni 2014 (Nds. GVBl. S. 168)

(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Neuordnung des niedersächsischen Raumordnungsrechts vom 18. Juli 2012 (Nds. GVBl. S. 252)

Inhaltsübersicht §§
  
Erster Abschnitt  
Allgemeine Vorschriften  
  
Regelungszweck, Begriffsbestimmungen1
Grundsätze der Raumordnung2
  
Zweiter Abschnitt  
Raumordnungspläne  
  
Aufstellung von Raumordnungsplänen3
Ergänzende Vorschriften für die Aufstellung des Landes-Raumordnungsprogramms4
Ergänzende Vorschriften für die Aufstellung der Regionalen Raumordnungsprogramme5
Planänderungsverfahren6
Planerhaltung7
Zielabweichungsverfahren8
  
Dritter Abschnitt  
Raumordnungsverfahren  
  
Erfordernis von Raumordnungsverfahren9
Durchführung des Raumordnungsverfahrens10
Ergebnis und Wirkungen des Raumordnungsverfahrens11
Vereinfachtes Raumordnungsverfahren12
Gebührenfreiheit für Maßnahmen öffentlicher Stellen13
  
Vierter Abschnitt  
Weitere Instrumente zur Verwirklichung der Planung, Zusammenarbeit  
  
Überwachung14
Raumordnungskataster15
Abstimmung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen16
Anpassungspflicht der Gemeinden17
  
Fünfter Abschnitt  
Zuständigkeiten  
  
Landesplanungsbehörden18
Zuständigkeiten der Landesplanungsbehörden19
Trägerschaft der Regionalplanung20
Übergangsvorschrift21

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr