Nds. FGG 1971,NI - Niedersächsisches Freiwillige Gerichtsbarkeit-Gesetz

Niedersächsisches Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (Nds. FGG)
Landesrecht Niedersachsen
Titel: Niedersächsisches Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (Nds. FGG)
Normgeber: Niedersachsen
Amtliche Abkürzung: Nds. FGG
Referenz: 32300020000000

In der Fassung vom 24. Februar 1971 (Nds. GVBl. S. 43 - VORIS 32300 02 00 00 000 -)

Außer Kraft am 31. Dezember 2014 durch Artikel 13 Nummer 5 des Gesetzes vom 16. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S. 436)

Inhaltsübersicht (1)Artikel
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften 
  
Erster Titel 
Ausführungs- und Ergänzungsvorschriften zu den allgemeinen Vorschriften des Gesetzes über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 
  
Zuständigkeit der Amtsgerichte1
Zuziehung eines Urkundsbeamten der Geschäftsstelle2
Ausschließung des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle und des Gerichtsvollziehers3
Begründung von Entscheidungen4
Berichtigung5
Vollstreckbare Kostentitel6
  
Zweiter Titel 
Landesrechtliche Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 
  
Allgemeiner Grundsatz7
Änderung von Verfügungen8
Beschwerde9
  
Zweiter Abschnitt 
Nachlass- und Teilungssachen 
  
Erster Titel 
Nachlasssachen 
  
Mitteilungspflicht der Gemeinden10
Vorläufige Maßnahmen der Gemeinden11
Benachrichtigung von Behörden12
Zuständigkeit der Notare13
  
Zweiter Titel 
Notarielle Vermittlung der Auseinandersetzung 
  
Zuständigkeit14
Dem Gericht vorbehaltene Aufgaben15
Geschäftsstelle16
Wiedereinsetzung in den vorigen Stand17
Bekanntmachung von Verfügungen18
Überweisung des Verfahrens an einen anderen Notar19
Verfahrenskosten20
  
Dritter Abschnitt 
Grundbuchsachen 
  
Grundbuchverfahren20a
Einrichtung und Führung der Grundbücher20b
Bergwerkseigentum20c
Salzabbaugerechtigkeiten20d
Ritterschaftliche Kreditinstitute20e
  
Vierter Abschnitt 
Register- und Handelssachen 
  
Registerführung21
Mitwirkung der Gemeindebehörden22
  
Fünfter Abschnitt 
Urkundstätigkeit der Gerichte und Gerichtsvollzieher 
  
Vernehmung und Beeidigung von Zeugen und Sachverständigen außerhalb eines anhängigen Verfahrens23
Zuständigkeit des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle24
Zuständigkeit des Gerichtsvollziehers25
Verbleib der Urkunden26
Vernichtung der Urkunden27
  
Sechster Abschnitt 
Verfahren bei der notariellen freiwilligen Versteigerung von Grundstücken 
  
Allgemeines28
Örtliche Zuständigkeit29
Nachweis der Verfügungsbefugnis30
Abschriften aus Liegenschaftskataster und Grundbuch31
Zeitraum zwischen Terminsbestimmung und Termin32
Inhalt der Terminsbestimmung33
Bekanntmachung der Terminsbestimmung34
Einsicht in die Unterlagen35
Verfahren im Termin36
Sicherheitsleistung37
Abgabe von Geboten und Zuschlag38
Versteigerung von grundstücksgleichen Rechten39
  
Siebenter Abschnitt 
Übergangs- und Schlussbestimmungen 
  
Übergangsregelung für anhängige Verfahren40
Aufhebung von Vorschriften41
In-Kraft-Treten42
(1) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Familie und Ehescheidung könnten Sie interessieren

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Was ist ein Verfahrensbeistand und welche Aufgabe hat er?

Doch was sind seine Aufgaben? mehr

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. Januar 2017 - Kindergeld steigt 2017

Alle Jahre wieder: Zum 1. Januar 2017 wird die "Düsseldorfer Tabelle" geändert und auch diesmal wurden die Mindestsätze angehoben. mehr

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

GÜTERTRENNUNG AUS HAFTUNGSGRÜNDEN?

„Wir wollen Gütertrennung vereinbaren, damit wir unser Vermögen getrennt halten können und nicht für die Schulden des anderen haften müssen.“ Mit dieser oder einer ähnlichen Begründung suchen viele… mehr