Nichteheliche Lebensgemeinschaft

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 705 ff., 1359 , 1626a, 1684 BGB

 Information 

1. Allgemein

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft sowohl gleich- als auch verschiedengeschlechtlicher Partner wird in der deutschen Rechtsordnung nicht der Ehe gleichgesetzt und fällt nicht unter den Schutz des Art. 6 GG.

Gleichgeschlechtlichen Partnern ist durch das Lebenspartnerschaftsgesetz die Möglichkeit gegeben, in der Form der Lebenspartnerschaft eine der Ehe entsprechende Bindung einzugehen.

2. Wirkungen

Es bleibt den nichtehelichen Partnern unbenommen, ihre Rechtsverhältnisse untereinander vertraglich zu regeln. So ist die Vereinbarung eines Unterhaltsvertrages für die Zeit nach einer Trennung zulässig. Die Grenze zu einem sittenwidrigen Vertrag ist dann zu ziehen, wenn durch die Vereinbarung eine Trennung erheblich erschwert werden soll.

Die Rechtsprechung wendet einige für Ehepaare geltende Vorschriften analog auf nichteheliche Lebenspartner an. Die zwischen Ehegatten geltende Haftungsbegrenzung auf die Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten gilt auch für nichteheliche Lebenspartner. Aber auch hier soll, wie bei Ehegatten, die Haftungsbegrenzung nicht für die Teilnahme am Straßenverkehr gelten.

Bei Tod eines Partners hat der Überlebende ein Recht auf Fortführung des Mietvertrages (sofern beide Mieter waren) bzw. ein Eintrittsrecht in den Mietvertrag (wenn nur der verstorbene Partner Mieter war) gemäß § 563 BGB. Jedoch bedarf die Aufnahme des Lebensgefährten in eine Mietwohnung der Erlaubnis des Vermieters, der Mieter hat aber grundsätzlich einen Anspruch auf die Erteilung der Erlaubnis.

Das sogenannte Familienprivileg aus § 86 Abs. 3 VVG ist nach der Entscheidung OLG Naumburg 15.05.2007 - 9 U 17/07 auch auf eine nichteheliche Lebensgemeinschaft anzuwenden, wenn sich diese einer Ehe vergleichbar verfestigt hat (langjährige Lebensgemeinschaft mit gemeinsamer Ausübung der elterlichen Sorge für ein gemeinsames Kind; enge Verflechtung der finanziellen Verhältnisse: gemeinsames Darlehen für ein gemeinsam genutztes Einfamilienhaus).

Ein Zeugnisverweigerungsrecht bei gerichtlichen Verfahren ist nicht anerkannt. Dieses besteht jedoch, wenn die Parteien verlobt sind.

3. Ausgleichsansprüche bei Beendigung der Partnerschaft

Bei der Entscheidung über die Ausgleichspflicht der Partner bei der Beendigung der Lebensgemeinschaft ist wie folgt zu unterscheiden:

  1. a)

    Schenkungen:

    Nach der Rechtsprechung liegt eine Schenkung nur vor, wenn die Zuwendung nach deren Willen unentgeltlich im Sinne echter Freigiebigkeit erfolgt und nicht an die Erwartung des Fortbestehens der Lebensgemeinschaft geknüpft, sondern zur freien Verfügung des Empfängers geleistet wird (BGH 09.07.2008 - XII ZR 179/05).

    Die Voraussetzungen einer Rückforderung entsprechen den für die Schenkung unter Ehegatten entwickelten Grundsätzen.

  2. b)

    Gemeinschaftsbezogene Zuwendungen, die das tägliche Zusammenleben erst ermöglichen (Erfüllung der laufenden Unterhaltsbedürfnisse, Finanzierung eines Urlaubs, Entrichtung der Miete für die gemeinsam genutzte Wohnung):

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs werden gemeinschaftsbezogene Zuwendungen der Partner grundsätzlich nicht ausgeglichen. Bei einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft stehen die persönlichen Beziehungen derart im Vordergrund, dass sie auch das die Gemeinschaft betreffende vermögensbezogene Handeln der Partner bestimmen und daher nicht nur in persönlicher, sondern auch in wirtschaftlicher Hinsicht grundsätzlich keine Rechtsgemeinschaft besteht.

    Wenn die Partner keine anderweitige Regelung getroffen haben, werden dementsprechend persönliche und wirtschaftliche Leistungen nicht gegeneinander aufgerechnet. Beiträge werden geleistet, sofern Bedürfnisse auftreten und, wenn nicht von beiden, so von demjenigen erbracht, der dazu in der Lage ist. Soweit nachträglich noch etwas ausgeglichen wird, geschieht das aus Solidarität und nicht in Erfüllung einer Rechtspflicht (BGH 03.02.2010 - XII ZR 53/08, BGH 31.10.2007 - XII ZR 261/04).

    Hinweis:

    Erbrachte Arbeitsleistungen eines Partners, die erheblich über bloße Gefälligkeiten oder das, was das tägliche Zusammenleben erfordert, hinausgehen und zu einem messbaren und noch vorhandenen Vermögenszuwachs des anderen Partners geführt haben (z.B. zum Bau eines Hauses), sind keine gemeinschaftsbezogenen Zuwendungen (BGH 06.07.2011 - XII ZR 190/08).

  3. c)

    Für darüber hinausgehende Leistungen gilt:

    Bei gemeinschaftsbezogenen Zuwendungen, die über die Finanzierung des Zusammenlebens hinausgehen, ist im Einzelfall zu prüfen, ob ein Ausgleichsverlangen nach den Grundsätzen der Störung der Geschäftsgrundlage begründet ist (BGH 09.07.2008 - XII ZR 179/05).

    Die Zuwendung eines Vermögenswerts, die der Absicherung des anderen Partners einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft für den Fall dienen soll, dass der Zuwendende während des Bestands der Lebensgemeinschaft verstirbt, ist regelmäßig eine gemeinschaftsbezogene Zuwendung und als solche bei dem Scheitern der Lebensgemeinschaft auszugleichen (BGH 06.05.2014 - X ZR 135/11).

  4. d)

    Auch gesellschaftsrechtliche Vorschriften können unter engen Voraussetzungen eingreifen. Voraussetzung ist gemäß BGH 28.09.2005 - XII ZR 189/02, dass die Partner im Rahmen eines zumindest konkludent geschlossenen Vertrages eine gemeinsame Vermögensbildung im Sinne einer Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, vergleichbar mit einer Ehegatteninnengesellschaft, beabsichtigt hatten.

4. Ausgleichsansprüche zwischen den Eltern eines Partners und dem Partner des Kindes

4.1 Ausgleichsansprüche der Eltern

In der Rechtsprechung ist zudem anerkannt, dass bei Scheitern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft die Eltern eines Partners u.U. einen Ausgleichsanspruch nach den Grundsätzen der Störung der Geschäftsgrundlage haben können. Voraussetzung ist, dass die Eltern zum Bau und zur Erhaltung eines als gemeinsamen Besitzes angesehenen Hauses o.Ä. beigetragen haben, das sich tatsächlich im Alleineigentum des Partners des Kindes befand.

4.2 Ausgleichsansprüche zwischen den Eltern

Erbringt jemand nicht unerhebliche Arbeits- und Materialleistungen in einer von ihm und seiner, mit ihm nicht verheirateten Partnerin bewohnten, im Eigentum ihrer Eltern stehenden Immobilie, zu dem Zweck, sich und seiner Familie dort langfristig ein Unterkommen zu sichern, kann nicht ohne Weiteres von dem Abschluss eines Kooperationsvertrages zwischen ihm und den Eltern ausgegangen werden (BGH 04.03.2015 - XII ZR 46/13).

5. Tod eines Partners

Der nichteheliche Partner hat keinen Anspruch auf einen Pflichtteil. Sofern er nicht durch ein Testament, ein Vermächtnis oder einen Erbvertrag bedacht ist, hat er keinen Anspruch auf das Vermögen des Erblassers.

Der Erbe kann gegen den überlebenden Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, die bis zum Tod des Erblassers bestanden hat, nur dann einen Ausgleichsanspruch geltend machen, wenn es sich bei der Leistung nicht um eine gemeinschaftsbezogene Zuwendung (s.o.) gehandelt hat (BGH 31.10.2007 - XII ZR 261/04).

6. Herausgabe der Wohnung bei Eintritt der Betreuung eines Partners

Wird für den Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft ein Dritter zum Betreuer mit den Aufgabenkreisen Vermögenssorge und Wohnungsangelegenheiten bestellt und für diese Bereiche ein Einwilligungsvorbehalt angeordnet, so kann der Betreuer, wenn der Betreute in ein Pflegeheim umzieht, von dem anderen Partner die Herausgabe der im Alleineigentum des Betreuten stehenden und bis dahin gemeinsam genutzten Wohnung verlangen - es sei denn, es besteht eine bindende rechtliche Regelung (BGH 30.04.2008 - XII ZR 110/06).

 Siehe auch 

BGH 08.05.2013 - XII ZR 132/12 (Ausgleichsansprüche wegen Zuwendungen für die im Alleineigentum des anderen Partners stehender Immobilie)

BGH 26.06.2008 - III ZR 30/08 (Anwendbarkeit auftragsrechtlicher Bestimmungen auf mit der Ehe vergleichbare Beziehungen mit sonstigem familiären oder personalen Einschlag)

BGH 06.10.2003 - II ZR 63/02 (gemeinsame Immobilie bei Scheitern der Lebensgemeinschaft)

BGH 21.07.2003 - II ZR 249/01 (Aufwendungen eines Partners für den im Alleineigentum des anderen stehenden Gegenstand)

BFH 21.09.1993 - III R 15/93

BVerwG 04.11.1994 - 8 C 28/93

BVerfG 01.06.1983 - 1 BvR 107/83

OLG Koblenz 25.11.1993 - 5 U 1882/92

Dahm: Häusliche Gemeinschaft und nichteheliche Lebensgemeinschaft. Neue Rechtsprechung zur Anwendung des Familienprivilegs auf die nichteheliche Lebensgemeinschaft und Reform des Versicherungsvertragsrechts; Neue Zeitschrift für Versicherungsrecht - NZV 2008, 280

Ernst: Mobiliar- und Räumungsvollstreckung gegen den Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft; JurBüro 2004, 407

Gerhardt/von Heintschel-Heinegg/Klein: Handbuch des Fachanwalts Familienrecht; 10. Auflage 2015

Kampen: Haftungsrechtliche Aspekte der nichtehelichen Lebensgemeinschaft; Neue Juristische Lebensgemeinschaft - NJW 2016, 1046

Klein: Handbuch Familienvermögensrecht; Vorsorgende Gestaltung und Auseinandersetzung; 2. Auflage 2015

Milzer: Der Interessenausgleich bei gemeinsamen Bauvorhaben nichtehelicher Lebenspartner; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2008, 1621

Reinecke: Zuwendungsausgleich bei Tod des nichtehelichen Partners. Kein Wegfall der Geschäftsgrundlage durch Ende der nichtehelichen Lebensgemeinschaft; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2011, 1793

Reinecke: Die nichteheliche Lebensgemeinschaft. Eine Standortbestimmung anhand der Rechtsprechung; Neue Wirtschafts-Briefe - NWB 2006, 3551

Sarres: Nichteheliche Lebensgemeinschaft und Vermögensgestaltung; Zeitschrift für Familien- und Erbrecht - ZFE 2010, 17

von Proff: Der Ausgleich unentgeltlicher Leistungen an die Eltern der Lebensgefährtin; Neue Juristische Wochenschrift 2015, 1482

von Proff: Ende des Ausgleichsverbots bei gescheiteter nichtehelicher Lebensgemeinschaft; Neue Juristische Wochenschrift 2008, 3266

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kosten der künstlichen Befruchtung - Was zahlt die private Krankenversicherung?

Kosten der künstlichen Befruchtung - Was zahlt die private Krankenversicherung?

Für Privatversicherte ergibt sich der Anspruch auf Erstattung der Kosten für die künstliche Befruchtung aus dem Krankenversicherungsvertrag iVm § 1 der Musterbedingungen des Verbandes der privaten…

 mehr

Kostenerstattung bei IVF in der PKV - Voraussetzungen, Anzahl Kinder, Anzahl Versuche, Altersgrenzen, nichteheliche Lebensgemeinschaft - www.kinderwunschanwalt.de

Kostenerstattung bei IVF in der PKV - Voraussetzungen, Anzahl Kinder, Anzahl Versuche, Altersgrenzen, nichteheliche Lebensgemeinschaft - www.kinderwunschanwalt.de

Die Voraussetzung der Kostenerstattung in der PKV basiert nicht – wie eben die der GKV und Beihilfe - auf einem gesetzlich normierten Anspruch, sondern auf einem vertraglichen Anspruch gegenüber dem…

 mehr